Reigen
1140 Wien, Hadikgasse 62
Tel.: +43 (0)1 89 40 094
kulturverein@reigen.at
www.reigen.at

Donnerstag, 1. Juni 2017

Jeff Jensen Band

Jeff Jensen begeistert seit Jahren die Bluesfans und Kritiker in Amerika mit seinen leidenschaftlichen, dynamischen Liveshows. Ein exzellenter Gitarrist und Sänger, der es versteht dem Publikum die Leidenschaft und Hingabe des Blues zu vermitteln und jeden seiner Auftritte zu einer begeisterten Show werden läßt. Seine aktuelle CD „Road worn and ragged“ rangiert in den Top 10 der verschiedenen US-Blues Charts und er wurde 2014 für den BLUES BLAST AWARD nominiert.
Jeff Jensen’s powerful, highly energetic and extremely passionate performances have been mesmerizing US audiences and industry -professionals for many years and continue to leave crowds screaming for more at the end of each show. Critics describe him to feature Blues the way it’s supposed to be: A dynamic trait of showmanship infused with musicianship that contains a spectacular balance of fire and ice, firm in the grasp of tradition while offering a fresh voice that can be enjoyed by any audience.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Jeff Jensen - Vocals/Guitar

Bill Ruffino - Bass/Vocals

David Green - Drums/Vocals
 

Mittwoch, 7. Juni 2017

Djabe with Steve Hackett (Genesis) & Gulli Briem

Djabe with Steve Hackett (Genesis) & Gulli Briem (Mezzoforte) tour.
Djabe hits the road once again with the legendary Genesis guitarist, Steve Hackett, and the drummer of Mezzoforte, Gulli Briem. During the tour on 7th June, they visit Wien, and play at Reigen.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Djabe, under its 21-year life received numerous awards and recognitions, both national and international, and performed in 42 countries world-wide. They played with a lot of international guest musicians during their career. One paramount star is Steve Hackett, guitarist of Genesis, with whom they worked together continuously since 2003. Steve first appeared on Djabe’s album ’Sheafs are dancing’, and gave their first joint concert in London, 2004. Since 2007 they have a short tour together somewhere in the world every year. Malaysia, Bosnia, Austria, Slovenia, Netherlands, Latvia, Croatia, Slovakia, Serbia, Bulgaria, Russia and Hungary are only some of the more memorable gig locations. In Romania, at Garana Jazz Festival they played for a crowd of 13 000.
While Djabe became known as the no.1. Hungarian Jazz/World fusion band, their special project with Steve Hackett goes further and takes adventures into the genre of progressive rock. They play Genesis, Steve Hackett and Djabe compositions in equivalent quantity. Recurring peaks of these joint gigs are the Peter Gabriel-era Genesis pieces ‘Firth of Fifth’ or the Phil Collins-era ‘Los Endos’. However, Steve Hackett fits into Djabe pieces very well: they released numerous albums together and co-starred on each other’s albums, also.
For this tour in June, 2017 another international star joins the line-up: Gulli Briem, legendary drummer of Mezzoforte. Gulli Briem first met Steve Hackett and Djabe first in 2008 at the Latvian Saulkrasti Festival, but first played together in 2012 at the Hungarian premiere of the band’s album ‘Down And Up’ where they played Genesis tracks together.
Since then Gulli appeared on Djabe albums and performed frequently at gigs, national and international alike. In 2014 he joined the Central-European tour of Hackett and Djabe. Their outstanding musical footprint is available on Vinyl, CD, DVD and Blu-ray: the concert album ‘Live in Blue’, released under the name ‘Djabe with Steve Hackett, Gulli Briem and John Nugent’.
Steve Hackett: guitar, vocal
Gulli Briem: drums, hang drum
Tamás Barabás: bass guitar
Attila Égerházi: guitar, percussion
Áron Koós-Hutás: trumpet, flugelhorn
János Nagy: keyboards
 

Donnerstag, 8. Juni 2017

VMI Session

Beginn: 20:30
Eintritt: 5  
 
 

Donnerstag, 8. Juni 2017

VMI Session

Beginn: 20:30
Eintritt: 5  
 
 

Freitag, 30. Juni 2017

Trio Balkan Strings

Kooperation mit Jazzfest Wien

Das Trio Balkan Strings (Zoran Starcevic & Söhne: Nikola und Zeljko), die Gitarrenfamilie aus Belgrad, spielt eine eigenständige und unverwechselbare Instrumental-Musik, eine Fusion vieler Balkan-Elemente: Serbisch, Gypsy, Mazedonisch, Rumänisch, Moldauisch, Bulgarisch, Ungarisch, Mittelmeer, Griechisch, Oriental … darunter auch Jazz-Improvisationen und klassischer Elemente. Das Ergebnis ist eine originelle und unkonventionelle, frische und spontane Musik, die voller Energie und Freude am Spiel vorgetragen wird.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Das Trio hat an zahlreichen Festivals und Konzerte in den USA (Boston, New York, Chicago, Portland, Washington, Charlotte, Greensboro …), in Kanada (Toronto, Vancouver …), Italien, Polen, Ungarn, der Türkei, Russland, Moldawien, Slowenien, Serbien, Montenegro, Bosnien teilgenommen und eine grosse Fangemeinde gewonnen. Sie gaben Meisterkurse und Lehrkonzerte für klassische und Jazz-Gitarre für Studenten in Europa und in den USA.

“Trio Balkan Strings Hingabe an die Musik des Balkan und Mitteleuropa ist inspirierend. Die Interpretationen dieser Musik auf Gitarre sind wunderbar. Wirklich gut!” John McLaughlin
Nikola Starcevic
Zoran Starcevic
Zeljko Starcevic
 

Dienstag, 4. Juli 2017

Luke Winslow-King & Band

Kooperation mit Jazzfest Wien

Luke Winslow-King ist ein aus New-Orleans stammender Gitarrist, Sänger, Komponist, Produzent und Songwriter. In seinen Werken vermischt er Mississippi Delta Blues, Folk-Musik, traditionellen Jazz und Roots Rock n´ Roll. Seine Songs sind eine Mixtur von zeitgenössischen Ideen und altem Stil, dieser dadurch entstehende urbane, elegante und ganz eigene Sound ist das, was Luke Winslow-King besonders macht.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Seine klangvolle Stimme und sein vielfältiges Talent an der Gitarre haben ihn seinen guten Ruf als Musiker verschafft, der hingebungsvoll, energisch und dynamisch performt. Das ständige Kollaborieren mit anderen Künstlern half Winslow-King seinen Sound zu schärfen und ein Anführer in der Szene der jungen traditionellen Musiker New Orleans zu werden.
Nach Jahren wöchentlicher Auftritte in der „Frenchmen Street“ tourt er nun durch die USA, Europa, Kanada und Australien. Im Jahr 2015 wurde er vom Gambit Magazine´s Best of New Orleans als „Best Blues Performer“ ausgezeichnet.
Luke Winslow-King Gitarre, Gesang
Roberto Luti Gitarre, Gesang
Brennan Andes Bass
Benji Bohannon
 

Donnerstag, 6. Juli 2017

Wolfgang Seligo Trio special mit Lorenz Raab

Kooperation mit Jazzfest Wien

Dass sich der moderne und innovative Jazz nicht notwendigerweise immer in der übermäßigen Komplexität und Verkopftheit verlieren muss, um ein interessanter und fordernder zu sein, genau das versucht Wolfgang Seligo in seinen verschiedenen Projekten immer wieder unter Beweis zu stellen. Im Trio gemeinsam mit seinen beiden Mitstreitern Peter Strutzenberger (Bass) und Heimo Wiederhofer (Schlagzeug) richtet der Pianist und Komponist den Fokus daher bewusst mehr auf die Musikalität, denn auf das avantgardistische Experiment. Seine Kompositionen zeigen sich in ihrem Klang überaus vielschichtig und variantenreich, auch weil er keinerlei Scheu davor zeigt, sich über etwaige Stilfragen hinwegzusetzen.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Lorenz Raab an der Trompetewird zusätzlich für musikalischen Input sorgen. Lorenz Raab ist 1. Trompeter im Orchester der Volksoper Wien, Hans Koller Jazzpreis Gewinner und Gründer der Big Band der Volksoper Wien (Projekte mit Bob Mintzer, Thomas Quasthoff und Sigrid Hauser) und auch Gründer des brassy jazzrock Ensembles Bullhorns.
Wolfgang Seligo brachte seine Musik international in unterschiedlichen Besetzungen und auch als Solokünstler auf die Bühne: Er gab Konzerte in der Verbotenen Stadt in Peking, am Roten Platz in Moskau, spielte in Marokko und dem Senegal genauso wie in Chicago oder Washington. Weitere Auftritte bei Festivals, Konzertreihen und in Clubs in Europa, Asien, Afrika und den USA. Seligo zählt nicht unbedingt zu jener Sorte von Musikern, die es mit den traditionell festgeschriebenen stilistischen Termini allzu eng sehen. Dafür geht sein eigenes Verständnis über diese einfach zu sehr hinaus. Sein Ansatz zeigt sich vielmehr, wie auch seine verschiedenen Projekte belegen, als ein den vermeintlichen musikalischen Gesetzen doch stark widerlaufender. Sich mit diesem Geist dem Jazz annähernd, betrachtet der Pianist diesen als ein zu allen Seiten offenes musikalisches Spielfeld, auf welchem man der eigenen Kreativität freien Lauf lassen kann. Dementsprechend variantenreich und reich an Einflüssen aus anderen Genres erklingen auch seine Kompositionen. Mal ist es der Funk, den er einfließen lässt, mal spannt er den Bogen hin zu den klassischen Formen, um im nächsten Moment sich spontan auch einen Ausflug in die Improvisation zu gönnen.
Peter Strutzenberger, Kontrabass, gehört zu den musikalisch vielseitigsten Bassisten Österreichs. Sein Klangbogen reicht von Jazz über Blues und Rock bis hin zur klassischen Musik. Er begleitete viele europäische Jazzmusiker (ua. Karl Ratzer, Harri Stojka, Dana Gillespie), spielte bei klassischen Musikproduktionen in der Wiener Staatsoper und hatte Konzerte mit international bekannten Musikern wie Red Holloway, Big Jay McNeely, Howard Alden und Axel Zwingenberger.
Heimo Wiederhofer, Schlagzeug, studierte Jazz und Klassik und spielte mit Jazzgrößen Sheila Jordan, Albert Mangelsdorff, Bill Dobbins, Jimmy Knepper, Ron McClure, Marc Murphy, Andy Bey, Jarmo Savolainen, Phil Markowitz, Ed Neumeister, Karl Ratzer, Gustavo Bergalli, Fritz Pauer, Steve Gut, Bosco Petrovic. Lange Zeit war er Mitglied im Karlheinz Miklin Trio und arbeitete zusammen mit Harri Stojka.
 
K