Reigen
1140 Wien, Hadikgasse 62
Tel.: +43 (0)1 89 40 094
kulturverein@reigen.at
www.reigen.at

Donnerstag, 23. März 2017

King Of The World (NL) supp: Dead Tuna

In weniger als 3 Jahre hat die Band mit den Alben ‚Can’t go home‘ und ‚KOTW‘ seinen Platz in der niederländischen Bluesscene eingefordert. Beide Alben bekamen nur lobende Rezensionen, sowohl in der in- als auch in der ausländischen Presse. Bei den ‘Dutch Blues Awards 2014’ bekam die Band alle fünf Awards für ‘Best Blues Band’, ‘Best guitarist’, ‘Best bass player’, ‘Best drummer’ und ‘Best keyboard player’. Eines der Höhepunkte der 60 Auftritte im Jahr 2014 ist der Auftritt am 13. Juli am Nothsea Jazzfestival.
“Both the interaction between the musicians and the close harmony singing sound great at this fantastic produced live-album…..heart breaking….intense.” (Gitarist 2015)
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
“The quality of the band shows even more on this in Amsterdam recorded live-album. Everything connects and the band is just excellent.” (Lust For Life, May 2015)
“ Three successful CD’s in the first three years of existence proves the quality of superband King of the World”

DEAD TUNA das sind: Mundharmonika Virtuose HANS PENZOLDT und Guinness Welrekordhalter und Gitarrenvirtuose JEFF AUG.
 

Freitag, 24. März 2017

Herby & The Mudcats feat. Lilli Kern

Herby & The Mudcats are back! Wie eh und jäh haben sich die Mudcats dem Chicago- und Jump-Blues der 50er Jahre verschrieben. Dieses Jahr sind sie wieder mit neuen Songs zurück am Vienna Blues Spring um zu beweisen, dass erdiger Blues schon lange nicht von der anderen Seite des großen Teichs kommen muss. Aber nicht nur das Programm ist neu … auch am Schlagzeug ist ein neues Gesicht zu finden. Mit der ebenso zauberhaften wie talentierten Yasemin Lausch konnten sie einen weiteren aufgehenden Stern am österreichischen Blues Himmel für sich gewinnen.
In den vergangenen Jahren haben Herby & the Mudcats schon öfters internationale Größen im Reigen begleitet. Dieses Jahr wird eine ganz große Stimme aus unserem Land dabei sein. Lilli Kern unterstützt die Band auf ihre unvergleichlich ausdrucksstarke Weise und wird dafür sorgen, den Abend zu einem Highlight des diesjährigen Festivals zu machen.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
 

Samstag, 25. März 2017

DEDLEY WOODLEYBEARS feat. BRATKO BIBIC (CZ/SI/AT) BERLINSKIE SAMOVARY (RU)

Doppelkonzert Abschluss-Gala 2

Beginn: 20:30
Eintritt: 23  
 
 

Sonntag, 26. März 2017

Tony Momrelle

Tony Momrelle ( geborener Anthony Momrelle am 5. September 1973) ist ein britischer R & B und Jazz- Sänger und einer der aktuellen Sänger der Band Incognito. Vorher war Momrelle bereits ein Solo- Recording-Künstler, der zwei Studio- Alben unter seinem Namen veröffentlichte . Außerdem war er einst Mitglied der Gospelmusikgruppe Seven. In einem Jahr tourte er mit D'Sound. Sein Erfolg bei der Tournee beeindruckte Inkognito-Frontmann Bluey Maunick und er bot ihm den Job als Sänger an.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 

Montag, 27. März 2017

STEVE BAKER & Roosevelt Houserockers

Nur wenige Musiker schaffen es, dauerhaft von der Mundharmonika leben zu können. Noch weniger konnten eine solche einflußreiche Rolle in der Entwicklung ihres Instrumenten spielen, wie Steve Baker es während der vergangenen vier Jahrzehnte getan hat. In London aufgewachsen, lebt er heute in der Nähe von Hamburg und spielt seit 1975 als Vollprofi.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
 

Dienstag, 28. März 2017

Mungo Jerry

„45 ANNIVERSARY TOUR IN THE SUMMERTIME“

Der Song, der am häufigsten mit MUNGO JERRY in Verbindung gebracht wird, ist der weltweite Hit “IN THE SUMMERTIME” – einer der meist gespielten Songs aller Zeiten, mit mittlerweile mehr als 30 Millionen Verkäufen. Der Song und sein Verfasser RAY DORSET haben nicht nur den renommierten Sony/ATV Award, sondern auch den Ivor Novello Award gewonnen.
Der Komponist, Gitarrist, Sänger und Bandleader - Ray Dorset - wurde 1946 im englischen Ashford geborene. Die Songs von Elvis Presley und Bill Haley weckten in dem jungen Dorset die Leidenschaft zur Musik und er spielte mit verschiedenen Bands unzählige Club-Konzerte – aber erst die Umbenennung in MUNGO JERRY brachte den entscheidenden Durchbruch.
Beginn: 20:30
Eintritt: 30  
 
Den Musikstil von MUNGO JERRY nur als Pop zu bezeichnen, wäre zu einfach - vielmehr sind fast alle anderen Musikstile in ihrer Musik vertreten. Die einmalige Mischung aus Rock, Blues, Boogie und Skiffle prägt den unverkennbaren Sound von MUNGO JERRY. In den 70er und 80er Jahren machte sich MUNGO JERRY nicht nur durch Singleerfolge einen Namen, vielmehr überzeugte die Band auch durch großartige Liveshows und bei Festivals teilten sie sich die Bühne u.a. mit JIMI HENDRIX, ELTON JOHN, ROD STEWART & THE FACES, GENESIS, STATUS QUO, CANNED HEAT, FREE.
1971 stürmte die Single "Lady Rose" die Hitparaden, gefolgt von vielen Hitsingles u.a. “Baby Jump“, “Alright,Alright“, “Michty Man“,“You Don´t Have To Be In The Army To Fight In The War“. Mit "Hello Nadine" eroberten sie 1975 erneut die Charts. In den Folgejahren experimentieren Mungo Jerry mit unterschiedlichen Rock- und auch Elektronik-Sounds, ohne dabei die Skiffle- und Blues-Wurzeln vollends zu verleugnen.
In den Achtzigern betätigt sich Dorset mit Erfolg als Produzent für andere Künstler. Seine Komposition "Feels Like I'm In Love" feierte in der Disco-Interpretation von Kelly Marie europaweite Erfolge. Doch die Idee MUNGO JERRY stirbt nicht. Ray veröffentlicht unter verschiedenen Namen wie MUNGO JERRY Bluesband weiterhin stilistisch unterschiedlich angelegte Alben, dokumentiert auch in der Zusammenarbeit mit der FLEETWEOOD MAC Legende Peter Green. Das 2011 veröffentlichte "Cool Jesus" besinnt sich musikalisch stark auf die Anfänge der Band.
2016 wird erstmals eine Doppel CD veröffentlicht, die das Gesamtwerk dieser Band betrachtet. Diese Veröffentlichung wird durch eine intensive Livetournee unterstützt. In erster Linie steht MUNGO JERRY für handgemachte Musik, die geschickt Elemente aus Pop, Rock und Blues mit Skiffle und Country verbindet. Die eingängig, aber nicht oberflächlich konzipierten Songs erhalten insbesondere aufgrund Dorsets Stimme und seinem Mundharmonikaspiel den unverwechselbare Mungo Jerry-Sound.
Das Feeling der 70er Jahre ohne den einprägsamen Sound von MUNGO JERRY ist undenkbar! Jetzt bringt MUNGO JERRY diese zeitlose Musik zurück auf die Bühne.
 

Mittwoch, 29. März 2017

James Litherland & Tony Reeves (ex COLOSSEUM)

mit POWER FACTORY

Nachdem COLOSSEUM ihr Abschiedskonzert 2015 in London gegeben haben, hatte der Drummer der POWER FACTORY, Peter Brkusic die Idee, die beiden Gründungs- mitglieder James Litherland (gt,voc.) und Tony Reeves (b) zu kontaktieren, um nochmals die Stücke der ersten beiden Alben: " Those who are about to die salute you" und " Valantine Suite" dem Publikum zu präsentieren.
Beide sagten zu und gemeinsam mit dem "ex Ostbahn Kurti & der Chefpartie" Gitarristen Walter Kramer und dem Schweizer Keyborder Igor Metzeltin gaben sie im REIGEN 2016 ihr vielbeachtetes Debut Konzert. Das Projekt wird beim Vienna BLUES SPRING eine erweiterte Setliste präsentieren, wo wir neben den Colosseum Stücken " Elegy", " Can't Live Without You" , " Backwater Blues " und "Walking In The Park" noch Nummern von Blind Faith, Steely Dan, John Mayall, Spencer Davis Group und einige James Litherland Nummern aus seinen Soloalben spielen werden.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
James Litherland : vocals / guitar
Tony Reeves : bass
Walter Kramer : guitar ( ex Ostbahn Kurti, Peter Schleicher)
Igor Metzeltin: keyboard
Peter Brkusic: drums
 

Donnerstag, 30. März 2017

Raphael Wressnig Soul Gift „Heavy Organ Soul & Funk“

Gleich zwei pressfrische Alben hat der international erfolgreiche Steirer am Start: Einerseits das in São Paulo, Brasilien, produzierte „The Soul Connection“, andererseits das in der Heimat bei einem seiner heißen Gigs mitgeschnittene „Captured Live“. Raphael Wressnig bastelt daran, sich den Titel „Hardest-Working Man in the Hammond Organ Business“ zu sichern. Erst 2014 präsentierte er das in New Orleans aufgenommene „Soul Gumbo”, das von der Musikwelt begeistert aufgenommen wurde. Superstars des Soul und Rhythm & Blues wie der Bassist der legendären Meters, George Porter, Jr., Schlagzeuger Stanton Moore und R&B-Ikone Walter „Wolfman“ Washington entzündeten mit ihm darauf ein Feuerwerk aus Soul und Funk. Und nun legt er mit gleich zwei neuen Alben nach.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Seit nunmehr zwei Jahrzehnten führt Wressnig seine Missionarstätigkeit in Sachen Soul, Funk, Jazz und Blues durch die ganze Europäische Union, Russland, den mittleren Osten, Afrika, Asien, die Karibik, Nord- und Südamerika. Sein einzigartiges, druckvolles Spiel auf der Original Vintage Hammond hat ihm schon drei Nominierungen als „Best Organ Player of the Year“ in der Jazz-Bibel DownBeat beschert.
Enrico Crivellaro, lange Zeit wohnhaft in Los Angeles, mittlerweile wieder zurück in Italien zählt zu den stilprägenden Gitarristen im Blues und Jazz. Silvio Berger ist Garant für „Fatback-Drums" der Extraklasse. Jahrelange Erfahrung im Jazz, Funk und Soul (Karl Ratzer, Joe Zawinul, Chaka Khan) sprechen für Bergers Musikalität und Finesse am Schlagzeug. Die Vokalistin Sabine Stieger und die Horn-Section bestehend aus Max The Sax und Horst-Michael Schaffer vervollständigen das Line-Up der Soul Gift Band.
"Oh yes, Raphael plays a dynamic brand of B-3, his passion commensurate with his technique and his creative intelligence. He's a high-voltage dynamo but also a musician of surprising delicacy and self-reflection. Call him one of the finest blues/jazz/soul B-3 operators anywhere." (DOWNBEAT MAGAZINE)
RAPHAEL WRESSNIG & THE SOUL GIFT BAND
Raphael Wressnig - Hammond B-3 organ
Enrico Crivellaro - guitar
Horst-Michael Schaffer - trumpet
Max The Sax - saxes
Silvio Berger - drums
Sabine Stieger - vocals
 

Freitag, 31. März 2017

THE BLUES INFUSION special guest: Andi Kolbe

Die sukzessive Entwicklung der Band über die Jahre im „contemporaryblues style“ und in der Performance (nun mit neuem Frontman Peter Dürr) resultiert in einer frischen, abgefahrenen und sehr speziellen Groove! Die Band beweist, dass dieses zeitlose Musikgenre die Jahrtausenwende problemlos überwunden hat und sogar gestärkt in die Zukunft blickt, mit musikalischen Elementen beider Millennia. „The Blues Infusion“ lassen sehr stark Stilelemente des Rock oder auch des Jazz in ihre Musik einfließen und erzeugen so eine spannende, dynamische Facette des Blues.Nicht zuletzt deswegen geht die Band heuer für Österreich bei der „European Blues Challenge 2017“ in Dänemark an den Start!
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Diesmal wird der Sound um ein weiteres Element bereichert: als „specialguest“ gibt es einen „alten Haudegen“ der Musikszene am Saxophon, nämlich Andi Kolbe! Und weil mit „The Blues Infusion“heuer eine neu CD aufgenommen wird, erhält jeder Besucherdes Reigen-Konzerts als besonderen Bonus die letzte CD „Stepping Keys“ gratis zur Eintrittskarte dazu! Das sollte man sich nicht entgehen lassen!
• Peter Dürr (vocals)
• Peter Peduzzi (guitar)
• Fritz Salek (bass)
• Werner Müller (keyboard)
• Mick Glantschnig (drums)
• Special guest: Andi Kolbe (Saxophon)
 

Samstag, 1. April 2017

Lea`s Shuffle Gangsters & Juke Joint Royals Doppelkonzert

Tanzabend mit "Some Like It Hot"

Eine Premiere beim Vienna Blues Spring: Ein Tanzabend! 2Bands und Kooperation mit dem Tanzverein: " Some Like It Hot"
Die Lea's Shuffle Gangsters lieben die treibenden Rhythmen des Rhythm & Blues der 1940er Jahr im Stile großer Blues Shouter wie Wynonie Harris, Louis Jordan und Roy Brown. Angetrieben von dem Wunsch, den rauen und kraftvollen R&B-Sound, der auch stark von Jazz und „Jump Music“ beeinflusst war, lebendig zu halten, gründete Josef Krulis 2013 die Band in der typischen Besetzung von Tanzcombos der 1940er Jahre. Let's jump and shout! – nach diesem Motto reißen die sieben Musiker und Musikerinnen aus Wien bei Konzerten das Publikum mit Hits der R&B Charts der 40erund frühen 50er Jahre auf die Tanzfläche.
Wem Songs wie „Nosey Joe“, „Good Rockin’ Daddy“ oder „Two Bones and a Pick“ ins Bein fahren, sollte seine Tanzschuhe einpacken und sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen!
The Juke Joint Royals
"Austria's hottest Rhythm and Blues Orchestra"
Aus Österreich kommt die sechsköpfige internationale Rhythm and Blues Band die sich dem Sound der 40er und 50er verschrieben hat. Ob Boogie, Blues, Jive, Rhythm & Blues bis hin zum Rock’n’Roll brennen die herausragen Musiker ein Feuerwerk an eigenen Nummern und Raritäten von den Großen dieser Zeit wie Louis Jordan, Louis Prima, Ray Charles, Big Joe Turner, Amos Milburn, Wynonie Harris, Bill Haley etc. Dank der fantastischen Bläsersection präsentieren, The Juke Joint Royals, auf der Bühne druckvollen Rhythm & Blues. Hierbei macht vor allem die Saxofonistin eine sprichwörtlich gute Figur! Die Bühnen show dieser Band begeistert sofort nach dem ersten Ton und lässt das Publikum am Lebensgefühl der damaligen Zeit teilhaben. Als Frontmann der Juke Joint Royals bringt “The Emperor” Erich Herbst in kürzester Zeit den Dancefloor zum Kochen und das Publikum will nur noch noch eins: Tanzen, Tanzen, Tanzen…
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
 

Sonntag, 2. April 2017

Delta Moon

Tom Gray und Mark Johnson trafen sich zum ersten Mal auf dem Parkplatz eines Musikstores in Atlanta. Tom versuchte Mark eine Dobro-Gitarre aus dem Kofferraum seines Autos zu verkaufen. Das Mädchen, das mit Mark gekommen war, flüsterte: „Komm, lass uns hier abhauen!“ Aus dem Geschäft wurde nichts, aber Tom und Mark tauschten Telefonnummern. Es dauerte nicht lange und die beiden trafen sich regelmäßig .Tom mit seiner Lap Steel-Gitarre und Mark als Bottleneck Slider. Der Gedanke eine Band mit 2 Slide-Gitarristen zu gründen war zu dieser Zeit jedoch noch in weiter Ferne. Die Initialzündung kam, als Mark Ry Cooder und David Lindley bei einem gemeinsamen Auftritt beim New Orleans Jazz Festival erlebte: „Es war wie eine Erleuchtung – genau das tun Tom und ich ja auch!“ Neue EP Die beiden gründeten Delta Moon, zusammen mit der Sängerin Gina Leigh und einer wechselnden Besetzung an Bass und Schlagzeug. Die Grundidee der Band war, die beiden Slide-Gitarren zu einem einzigen großen Klanggebilde zu verweben – ganz in der Tradition großer Bands mit 2 Gitarristen wie z.B. die Rolling Stones, die Allman Brothers oder Fleetwood Mac in der Anfangszeit.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Die Band trat in Clubs und bei Festivals in Atlanta und im Süden der USA auf und sammelte innerhalb kürzester Zeit eine ganze Wand voller „die Besten“- Preise. Nach dem Sieg bei der „International Blues Challenge“ in Memphis im Jahr 2003, dehnte Delta Moon den Aktionsradius aus und tourte in den gesamten USA, in Kanada und Europa.
Gina Leigh verließ die Gruppe 2004, die nächsten 1 ½ Jahre sang Kristin Markiton mit der Band. Nach ihrem Ausscheiden formierte sich Delta Moon als Quartett und Tom Gray übernahm den Part des Sängers und Songwriters – der Fokus der Band bildete sich noch klarer heraus.
Das Relix Magazin schrieb in seiner CD-Review von „Clear Blue Flame“ 2007: „Delta Moon hat seine wahre Stimme gefunden.“Und nun – Ende 2008 - holte sich Tom Gray auch den Titel des „Best Blues Songwriter of the Year“ beim begehrten Roots Music Award.
Ende 2007, nach Jahren des permanenten Wechsels im Rhythmus-Block, entschied sich Delta Moon für Darren Stanley am Schlagzeug und Franher Joseph am Bass. Diese beiden Musiker machen schon seit ihren Tagen in der Marschkapelle der Universität von Georgia gemeinsam Musik, als Darren noch die Snare spielte und Franher das Sousaphon. „Jetzt haben wir die endgültige Bandbesetzung gefunden“, meint Tom Gray, „und die ganze Welt der Musik steht uns offen.“
 

Montag, 3. April 2017

Marco Marchi & the mojo worker

Wenn eine Band in ihrem Namen einen der größten Hits des Blues zitiert (Muddy Waters „Got My Mojo Working“) lässt das auf Selbstvertrauen und Können schließen. Und hat in diesem Fall durchaus seine Berechtigung.
Denn mittlerweile zählt die Formation zu den besten der europäischen Blues-Szene. Marco Marchi versammelte seine Mojo Workers zum ersten Mal in Sommer 2009 im schweizerischen Tessin. Von einer lokalen Größe entwickelten sie sich rasch zu einer eidgenössischen Institution, vor allem nachdem Anfang 2011 der Tuba-Spieler Fabio Bianchi zu der Truppe stieß. Damit hatte die Band nämlich ihren eigenständigen Sound gefunden. Und der war spannend genug um die Schweiz 2012 zum ersten Mal überhaupt bei der International Blues Challenge in Memphis zu vertreten. Nicht nur auf ihren CDs begeistern sie durch ihre Stilvielfalt, das Repertoire reicht von Eigenkompositionen bis zu Nummern ihrer großen Vorbilder wie Fats Waller und Tampa Red.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Marco Marchi – git, voc
Toby Glaser - drums
Marco Simoncelli – Bluesharp
Fabio Bianchi - tuba
 

Dienstag, 4. April 2017

Eric Steckel Trio supp: Edi Fenzl Band

Sein energisches Gitarrenspiel ist voll von authentischem Rock, Blues & Soul. Viele betrachten den US-Amerikaner als einen der nächsten ganz großen Gitarristen in der Rock- und Blues-Szene. Ein „Must See“ für Fans vonStevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix und Joe Bonamassa. Eric bringt Leidenschaft und Energie auf der Bühne. Er ist auf dem Weg zu Weltruhm und erhält große Wertschätzung seiner Musikerkollegen - unter anderem war er bereits als 12-Jähriger mit John Mayall auf der Bühne. Der 25-jährige Musiker ist bereits seit dreizehn Jahren im Geschäft und hat mit elf Jahren (!) sein erstes Album veröffentlicht, und diese langjährige Erfahrung hört man "Black Gold" zu jeder Sekunde auch an.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Edi Fenzl Band
Das neue Texas-Blues-Rock-Hippiewestern Trio um Edi Fenzl. Die Band hatte 2014 die Ehre, Österreich bei der “European Blues Challenge” in Riga würdig zu vertreten. Zu den Einflüssen zählen unverkennbar größen wie Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter u.v.m. Gespielt wird eine „gesunde“ Mischung aus Interpretationen- sowie eigenem Material.
Edi Fenzl - Guit, Voc
Klemens Cathcart - Bass, Voc
Paul Moder - Drums, Voc
 

Mittwoch, 5. April 2017

JP Soars & The Red Hots (USA)

Soars wuchs in Arkansas auf. Mit 16 Jahren zog er 1985 nach Südflorida, wo seitdem seine Wahlheimat ist. Musikalisch war er zunächst als Gitarrist für Heavy Metal und Rockbands unterwegs, versuchte sich auch im Swing-Genre, bevor er seine Vorliebe für die Blues-Szene entdeckte und seine eigene Band gründete. Außerdem wurde Soars Mitglied der Blues-Band Southern Hospitality.
Seine langjährige Begleitband Red Hots besteht aus Chris Peet an den Drums und Donald “the Cougar” Gottlieb am E-Bass. Gelegentlich wird die Band erweitert, etwa um Travis Colby, Piano and Hammondorgel (bis 2012 Mitglied bei Roomful of Blues) und Jason Ricci, Harmonika, für die Plattenaufnamne des Albums More Bees with Honey.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Neben seiner stilistischen Vielseitigkeit als Gitarrist, Komponist und Arrangeur, seinem ausdrucksstarken Gesang ist eine weitere Besonderheit seine "homemade" Gitarre. Sein Bruder baute ihm aus einer viereckigen Zigarrenkiste ein voluminös klingendes Instrument. Auf dem Albumcover von More Bees with Honey ist sie abgebildet.
Das Album Full Moon Night in Memphis war im Herbst 2014 mehrfach in den Living Blues Radio Charts vertreten (Wikipedia)
 

Donnerstag, 6. April 2017

Kai Strauss & The Electric Blues Allstars supp. Bulls Eye

Beim ViennaBluesSpring ist Kai Strauss schon eine fixe Größe. Zu Recht, denn der Deutsche zählt zum kleinen Kreis europäischer Musiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker ein authentisches Blues-Spiel attestieren. Mehr als 15 Jahre lang tourte Strauss an der Seite des Texaners Memo Gonzalez von Europa bis in die USA und erspielte sich mit seiner Intensität einen festen Platz in den Herzen der Bluesgemeinde. „Schon als Teenager war ich von der Musik von Buddy Guy, B.B. King oder Jimmie Vaughan infiziert.“, sagt der Gitarrist und Sänger, der sich seit 2011 unter eigenem Namen in der europäischen Bluesszene etabliert hat.
Genauso wie der 2014 von Blues Junction (USA) unter die Jahresbestenliste gewählte und mit dem „Blues In Germany Award“ ausgezeichnete Vorgänger „Electric Blues“, kann man Kai Strauss‘ aktuelle CD „I Go By Feel“ ohne Übertreibung als internationales Blues-Gipfeltreffen bezeichnen. Das hochkarätig besetzte Nachfolgealbum bestätigt nicht nur, dass Strauss‘ internationales Renommee als Top-Bluesgitarrist absolut verdient ist, „I Go By Feel“ präsentiert den Mittvierziger auch als überzeugenden Sänger und Songwriter mit dem richtigen Gespür für dynamischen, zeitlosen Blues.
2016 schaffte der Westfale den „Hattrick“, wie man in der Fußballer-Sprache sagen würde: Zum dritten Mal in Folge gewann er den deutschen Blues Award!
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
KAI STRAUSS (D) – git, vocals
ALEX LEX (D) – drums
KEVIN DuVERNAY (USA) – bass
MO FUHRHOP (D) – keyboards
THOMAS FELDMANN (D) – Saxophone, Harmonica

Die Wiener Gruppe „Bull´s Eye“ wurde 2014 aus der Taufe gehoben. Beim Vienna Blues Spring gaben sie damals ein Doppelkonzert mit Neal Black und begeisterten das Publikum von Beginn an. Mit „Mr. Blues Voice Bernie“ als Leadvocal, Songwriter und an der Akkustikgitarre, und dem Jungstar aus Wien Tom Stöckl an der E Gitarre, verspricht die Band auch mit weniger bekannten Nummern, die aus der Bull´s Eye Feder stammen, eine Abwechslung im Genre Rock- und Bluesmusik. Mit Samuel Montoya am Bass, der mit internationaler Erfahrung und seinem Latino Blut einen einzigartigen Groove in die Band bringt, und dem Bandgründer Markus Oberländer am Schlagzeug ist die Band komplett und punktet als Ganzes bei der immer größer werdenden Fangemeinde.
 

Samstag, 8. April 2017

The Hamburg Bluesband - “35th Anniversary Tour”-2017

featuring: Maggie Bell, Clem Clempson & Krissy Matthews

35 Jahre St. Pauli Blues! Seit nunmehr 3,5 Jahrzehnten touren fünf Typen durch überfüllte Clubs, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat. Die Hamburg Blues Band steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange, vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie & sogar Ausflüge in Jazz Gefilde.
1982 gründeten der Hamburger Sänger & der englische Saxophonist Dick Heckstall-Smith im legendären Hamburger "Onkel Pö" spontan nach einer Mitternachts Session die Hamburg Band Band. "Dick Heckstall- Smith war unser Schlüssel zur britischen Bluesszene, unsere Brit-Blues-Connection". "Er war für uns das, was Alexis Korner für die Stones & viele andere war." so Lange heute. So verwundert es nicht, das die Band über die Jahre dann auch mit den Stars der Szene auf Tour war: Jack Bruce, Chris Farlowe, Mike Harrison, Arthur Brown und Gitarrenheroen wie Clem Clempson & Miller Anderson zu Bandmitgliedern wurden. "Wir hatten darüberhinaus das grosse Glück, dass Dick Heckstall-Smith vor seinem Tod uns noch mit der Texter-Legende Pete Brown (Cream) zusammen brachte, der bis heute unsere Texte schreibt & auch ein weiterer gern gesehener Gast auf unseren Tourneen ist".
Beginn: 20:30
Eintritt: 30  
 
Hamburgs renommierter Blues/Rock Shouter Gert Lange, Stimme diverse Werbespots (u.a. Carlsberg Bier) sowie dem Titelsong des mit dem deutschen Filmpreises in Gold ausgezeichneten Roadmovies “Burning Life“ und die famose Rhythmustruppe, Trommler Hansi Wallbaum & Bassist Michael Becker (Spooky Tooth, Lake, Stoppok, Interzone, Chuck Berry, Westernhagen), kennt man als eine verschworene Bande, die mit einer konsequenter Durchschlagskraft arbeitet, ergänzt durch ihre Fähigkeit, Dynamik auf Abruf zu steuern und mit perfektem Harmoniegesang zu würzen. Unter dem Motto "35th Anniversary Tour“- 2017 ist die Hamburg Blues Band mit Freunden & Weggefährten auf grosser Jubiläumstour.
"The Queen Of Rock From Scotland", Maggie Bell gehörte in der 70ern mit Ihrer Band "Stone The Crows" zu den Top-Acts der Rockfestivals & in den USA feierte man sie als die englische Antwort auf Janis Joplin. Sie arbeitete in ihrer ellenlagen Karriere u.a. mit Größen wie Rod Stewart, Jimmy Page, Eric Burdon und war 15 Jahre bei dem Label von Led Zeppelin unter Vertrag. 2007 luden sie Robert Plant, Jimmy Page und John Paul Jones als Gastsängerin zu dem legendären Led Zeppelin Reunion Konzert in London ein.
Clem Clempson´s hochgeschätzte Gitarrenkünste hat dieser nicht nur bei Colosseum, Humble Pie & der Jack Bruce Band unter Beweis gestellt. In seiner ellenlangen Karriere spielte er als Studio & Sessionmusiker mit Größen wie B.B. King, Tom Waits, Roger Waters, Bob Dylan & den Neville Brother´s. Clempson ist darüber hinaus als Komponist und Arrangeur an etlichen Filmmusiken beteiligt, darunter Evita, Sweet Home Alabama, Tomorrow Never Dies und Notting Hill.
Namen wie Jimi Hendrix, Muddy Waters, Eric Clapton, Jeff Beck, Johnny Winter, Rory Gallagher oder auch Pete Townsend fallen, wenn von dem erst 24 Jahre alten Krissy Matthews die Rede ist. Sie alle sollen Pate für den Gitarren-Stil des jungen Ausnahme Gitarristen gestanden haben und in der Tat ist das Spiel von Matthews alles andere als eindimensional. Mal klingt er frisch und rau, dann wieder schräg und wild. Schon als Dreijähriger stand er zum ersten Mal auf der Bühne, im Alter von acht Jahren bekam er seine erste Gitarre und als Elfjähriger wurde er vom Blues erfasst. Ein Jahr später traf er John Mayall bei einem Auftritt in Norwegen, und der Gottvater des weißen Blues zögerte nicht lange und nahm den Zwölfjährigen mit auf die Bühne. Musikerkollegen, Kritiker sowie Presse sind voll des Lobes; "This guy is the real deal" (Beth Hart), "Oh boy, this kid can play" (Hubert Sumlin).
Auch nach 35 Jahren ist die Hamburg Blues Band immer wieder für Überraschungen gut & präsentiert ihren ganz eigenen Sound fernab jeglicher Klischees. Auf der "35th Anniversary Tour“-2017 erwartet das Publikum ein musikalisches Feuerwerk mit echten Typen und Originals
 

Montag, 10. April 2017

Junior Watson / supp. The Özdemirs

With nearly thirty years of experience, Junior Watson has reached cult status. Junior has done what all great artists have done: melting diverse styles to create a style all his own. With influences as diverse as Tiny Grimes, Oscar Moore, Bill Jennings, Rene Hall, Robert Jr. Lockwood, Jimmy Rogers, Eddie Taylor, Guitar Slim, Earl Hooker and others he has truly created one of the most unique and original guitar voices to come along in years. Besides his mastery of blues and swing he often adds his own cartoon-like twist to everything he plays. You'll never know what he will do and when asked he doesn't know himself. His energy and playing gives you a feeling of reckless abandonment. As he was once quoted "like a train off the tracks".
Watson ist ein Westküstenblues Gitarrist. Er war ein Gründungsmitglied der Bluesband "The Mighty Flyer"s und begann Anfang der 1980er Jahre mit der Band für ein Jahrzehnt. Er spielte auch mit Canned Heat in den 1990er Jahren. Watson hat als Backing- Musiker in Konzerten und Aufnahmen für eine Reihe von Bluesmusikern gespielt, darunter auch Big Mama Thornton , George Smith , Jimmy Rogers , Luther Tucker , Charlie Musselwhite , John Németh , Michael "Pink" Arguello und Kim Wilson .
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
THE ÖZDEMIRS – ROOTS´N ROLL!
Das sind Bassist Erkan Özdemir, Urgestein der europäischen Bluesszene, und seine Söhne Kenan Özdemir (Jahrgang 1994) an der Gitarre und am Gesang und Levent Özdemir (Jahrgang 1995) am Schlagzeug.
Seit über 20 Jahren ist Erkan Özdemir Europaweit unterwegs mit den Bluescasters um Memo Gonzalez und diversen anderen Formationen und hat dabei schon so ziemlich jeden Club und jedes Festival bespielt. Die jungen Özdemirs sind dadurch schon sehr früh mit der Bluesmusik in Berührung gekommen und haben sich schnell dafür begeistern können. ?Über die eher traditionelleren Blues-Stile der 50er und 60er Jahre wie z. B. die der von Freddie King, B.B. King und Albert Collins fanden die beiden jungen Özdemirs auch Zugang zu anderen Richtungen Amerikanischer Roots Musik. Al Green, James Brown, The Meters, Bootsy Collins sind nur einige wenige Namen. Soul, Funk….Ihre Begeisterung wuchs Tag für Tag und ihre spielerischen Fertigkeiten wurden besser und besser und so wurde beschlossen zusammen mit Vater Erkan Özdemir eine Band zu gründen: The Özdemirs!
Neben Konzerten in ganz Europa unter eigenem Namen, haben sich die Özdemirs in den letzten Jahren auch als Backingband für einige renommierte US Musiker einen guten Ruf erspielt. Mit Kirk Fletcher, Shawn Pittman , Memo Gonzalez, Sugaray Rayford, Mike Morgan, Holland K Smith, Angela Brown haben sie die Bühnen der Clubs und Festivals in ganz Europa von Norwegen über Dänemark, Frankreich, Belgien, der Schweiz bis nach Spanien gerockt!
 

Dienstag, 11. April 2017

Paul Lamb& The King Snakes "...blowing up a storm !"

Paul Lamb & the King Snakes haben sich in den vergangenen Jahrzehnten ihren Ruf als eine der besten Bluesbands der Insel hart erarbeitet, der Erfolg kam nicht über Nacht.
Paul Lamb vertritt mit seinen King Snakes die guten alten Traditionen des Blues und verbindet dabei geschickt den akustischen US amerikanischen Country-Blues mit dem wummernden Chicago-Blues, würzt es mit einer Prise des typisch britischen Bluesrocks und serviert den einzigartigen Mix mit einem Schuss des elektrisierenden und tanzbaren Rhythm & Blues-Styles. Dabei ist Paul Lamb selbst ein Gigant an der Blues-Harp und gehört zu den weltweit besten Mundharmonikaspielern.
Schließlich hatte der heute 62jährige einen der besten Lehrmeister: Sonny Terry. Schon mit 15 hatte Lamb seine ersten Auftritte in Clubs, später spielte er mit den ganz Großen wie Buddy Guy, Junior Wells und Brownie McGhee. 1979 gründete er seine erste eigene Band „Smokestack Lightning“ – daraus entwickelten sich bald die „King Snakes“. Mittlerweile zählt auch sein Sohn Ryan „Junior“ Lamb als Gitarrist zur Stammbesetzung.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Schlagzeug Mike Thorne
Gitarre Ryan "Junior" Lamb
Bass, Gesang Rod Demick
Mundharmonika Paul Lamb
Gitarre, Gesang Chad Strentz
 

Mittwoch, 12. April 2017

The Pretty Things Never Ending Tour 2016 / 2017

Wer THE PRETTY THINGS in den 60s als eine der wildesten R & B Englands miterlebt hat, der hätte sicher nicht gedacht, dass die Band um Phil May & Dick Taylor mehr als 50 Jahre später immer noch aktiv und kreativ unterwegs ist und auf hohem Niveau ihre abwechslungsreiche Karriere Revue passieren lässt. Aufgedrehten Garagen R & B ab 1965, der Gerationen inspirierte - Psychedelic in Vollendung mit dem Album „S.F.Sorrow“ – eigenspielt in den Abbey Road Studios auf dem Instrumentarium der Beatles. Kräftigen Rock in den 70s auf Led Zeppelin´s Swan Song Label - Rückkehr zu knackigen Gitarren in den 80s - Wiederkehr in der Bestbesetzung in den 90s - Runderneuerung im neuen Jahrtausend; Retrospektive in der größten History-Box aller Zeiten
Im Gepäck haben THE PRETTY THINGS neben allen ihren Erfolgen auch ihr letztes Album “The Pretty Things are in bed now (of course)”, das in etlichen Musik-Magazinen zu den besten Alben des Jahres 2015 im obersten Segment zu finden ist.
Beginn: 20:30
Eintritt: 30  
 
Phil May – voc.
Dick Taylor – guitar
Frank Holland – guitar
George Perez – bass
Jack Greenwood – drum
 

Donnerstag, 13. April 2017

Vienna Blues Association & The Bottles (Doppelkonzert)

Seit 2008 stompt & honkt Jörg Danielsen mit der Vienna Blues Association durchs Land. Christian Kurz (drums) sorgt gemeinsam mit Kiko Perez (bass/vox) für den passenden Groove. Auf dem Programm stehen Lieder von B.B. King, Willie Dixon, Freddy King & Albert Collins genauso wie Material aus eigener Feder. Im Frühjahr 2016 wurde ihr erstes Album mit einigen der besten Musikern der österreichischen Blues-Szene veröffentlicht.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Amerikaner lieben es, ihre Oldtimer und Muscle Cars mit modernen Motoren, Lack und neuenTeilen aufzurüsten. Diese „Hot Rods“haben heutzutage spielend 400 Pferdestärken oder mehr...
THE BOTTLES verstehen sich darauf, eben das zu tun: amerikanische Songs und Bluesklassiker mit richtig Pferdestärken und persönlichem Finetuningzu versehen – eben Hot-Rod-Blues zu produzieren.
In der derzeitigen Besetzung (Voc., Git: Robert Rehak / Voc.,BluesHarp: Martin Sedlinger / Voc., Bass: Benjamin Zalud /
Drums: Peter Klein) wird zudem ein absolut einzigartiger Sound von der Bühne geliefert: Die Drums sind, statt mit einer normalen Bassdrum, mit einer Cajon (mit verdrehter Fußmaschine) bestückt, die „dreckige“ Stratocaster des Sängers harmoniert auf einzigartige Weise mit dem Kontrabass, die Bluesharp faucht, singt und stampft im echten „Chicago-Ton“ über den speziellen Verstärker und teilweise 3-stimmige Gesangsarrangements sorgen für die nötige Abwechslung.
 

Samstag, 15. April 2017

Natascha Flamisch und Wolfman Gang

Eine der besten Bluesbands im Süddeutschen Raum und die hervorragende Wiener Blues Sängerin Natascha Flamisch heizen dem Publikum ordentlich ein! Erstklassiger Gitarren-Bluesrock, kraftvoll und dynamisch gespielte Bläserriffs und Grooves, mitreißende Soli und eine weibliche Stimme die mit Gefühl, Temperament undFrauenpower für Gänsehaut sorgt
Rockig, funky, jazzig - abwechslungsreich wird der Blues in all seinen Facetten ins neue Jahrtausend katapultiert!
Es heisst nicht umsonst „High Energy Blues Party!“ wenn diese Herrschaften aufkreuzen!
Wir kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und spielen amerikanischen Blues. Es ist nicht wichtig, woher Du kommst, sondern nur, was Du fühlst, wenn Du uns hörst.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Natascha Flamisch - Gesang

Reinhard Stehle

- Bandleader, Gitarre, Gesang

Andreas Bung - Piano, Gesang

Uwe Sczech - Schlagzeug

Jean-Pierre Dix - Bass

Stefan Schäfer - Trompete, Flügelhorn, Gesang

Volker Wagner - Saxofon, Gesang
 

Dienstag, 18. April 2017

Guy Verlinde & The Mighty Gators supp. Hermann Posch

GUY VERLINDE & THE MIGHTY GATORS sind zur Zeit der Stolz des belgischen Blues und der Garant für ein authentisches footstompin’ in der Blues Musik. « Energie » ist das Schlüsselwort, das die Shows charakterisiert. Er gibt sich seinen Zuhörern völlig hin und wird so zum Publikumsliebling. Als konsequente Antwort darauf versprechen “Guy Verlinde &
The Mighty Gators” bodenständigen, handgemachten und un-verfälschten Blues, der die Zuhörer auf eine unterhaltsame musi
-kalische Reise über Chicago nach New Orleans entführt. Guy ist ein Allround-Blues-Entertainer und mit der Rückendeckung seiner Mighty Gators ist es egal, vor wem oder wo er spielt. Sobald sie das Podium betreten, dauert es nicht lange, bis ein Fest im Gange ist, das sich mit intensiven stillen Momenten abwechselt.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Hermann Posch bezeichnet heute als seinen größten Erfolg, mit fast allen Bluesmusikern in Österreich gespielt zu haben und somit ein Teil der Musikszene geworden zu sein. Auch namhafte internationale Musiker nahmen seine Dienste als Gitarrist in Anspruch. Er empfindet es als Ehre, mit Künstlern wie Doug MacLeod, Honey Boy Edwards, Phil Guy oder Bob Brozman gespielt zu haben. Erfolg bedeutet für Hermann Posch allerdings auch, die musikalische Schirmherrschaft über Festivals wie das „Stadlblues Chill Out“ in Gaisruck/NÖ (2007 bis 2016) oder die „Mountain Jams“ in Mürzsteg/Stmk übernommen und so einen wesentlichen Beitrag für die heimische Bluesszene geleistet zu haben.
Alles getreu seinem Streben „Wenn ein Ton meine Gitarre verlässt gehört er den Leuten die meine Musik hören“.
 

Mittwoch, 19. April 2017

Ulrich Ellison

Mittlerweile einer der bekanntesten Gitarristen im “Live Music Capitol Of The World” Austin TX, bekam Ulrich Ellison 2016 dort den Austin Music Award für “Austin’s Best Guitarist” verliehen – eine Auszeichnung, die bereits auch Stevie Ray Vaughn, Eric Johnson und Gary Clark Jr. zuteil wurde. Ellison hat sich mit seinen 6.ten Studiorelease “America” (Tonetribe Music) endgültig in die Oberliga der internationalen Gitarrenszene gespielt. Davon kann man sich auf der “American Road Dog” Tour 2017 selbst überzeugen!
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
 

Donnerstag, 20. April 2017

YASI HOFER & Band Faith-Tour 2017

Die junge Ausnahmegitarristin Yasi Hofer ist mit ihrer Band auf Europa-Tournee.
Präsentiert werden die selbst komponierten Songs aus ihrem neuen Album „Faith“, aber auch das Beste aus ihrer Debut-CD „Yasi“. Sie ist eine wahre Meisterin an der Gitarre. Mit virtuosen Gitarrenriffs und-Läufen fesselt und begeistert sie das Publikum. Sie bietet eigenständige Instrumentalmusik, am besten als Fusion-Rock zu bezeichnen, bei der differenzierte Musikstilrichtungen zu einer neuen musikalischen Einheit verbunden werden. Dabei ergänzt sie 10 Titel mit ihrer außergewöhnlichen Alt-Stimme und beweist so sprichwörtliche „Frauenpower“. Mit ihrer immer dominierenden Rock-Gitarre ist Musik besonderer Art, vom Feinsten, garantiert.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Entsprechend positiv auf ihr Debütalbum „Yasi“ reagierten die Rezesenten namhafter Musik-Fachmagazine wie u.a. „Gitarre & Bass“, „Eclipsed“, „Good Times“, „Rocktimes“ und bescheinigten der Künstlerin allesamt eine „beeindruckende Platte“ mit hochwertigem Rock aus eigener Feder, ein Werk für musikalische Gourmets, die auf Noten der extra Klasse stehen.
Als Absolventin des renommierten „Berklee College of Music“ in Boston teilte sie bereits die Bühne mit Größen wie Neil Young, Hellmut Hattler, Savoy Brown, UFO, Gil Ofarim. Mit der „Gitarrenlegende“ Steve Vai jamt sie heute noch regelmäßig auf dessen Konzerten.
Euch erwartet also mit ihrer 2 –stündigen Liveshow ein Ohrenschmaus und Hingucker besonderer Klasse.
 

Freitag, 21. April 2017

The Blues Overdrive dk supp.Marius Dobra Blues Band

Die Band The Blues Overdrive wird momentan als einer der coolsten und sich am schnellsten entwickelndsten musikalischen Acts in der Europäischen Bluesszene angesehen. Die Band hat phantastische Rezensionen von renommierten Fachzeitschriften auf der ganzen Welt bekommen. Ihr neues Album "Clinch" mit dem großartigen Duke Robillard wurde weltweit gespielt und es gewann überraschenderweise den Preis "Album des Jahres" beim Europäischen Blues Award in London. 2013 wurde der preisgekrönten Band auch vom deutschen Magazin "Wasser Prawda" der Preis für "das Debütalbum des Jahres" verliehen. In den letzten Jahren ist die Band mit großem Erfolg als Headliner bei internationalen Blues Festivals in ganz Europa aufgetreten und ihre Musik wurde bei Radio- und TV-Programmen in über 40 Ländern ausgestrahlt.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Eröffnen wird den Abend die Marius Dobra Band, Vertreter von Rumänien bei der European Blues Challenge. Bandleader und Songwriter Marius Dobra ist seit mehr als 40 Jahren mit der Gitarre unterwegs ist. Geboren in Rumänien lebt er seit 30 Jahren mit Frau und 3 Kindern im Burgenland. Bis auf wenige Ausnahmen sind Musik und Texte aus der Feder des Bandleaders aus Oberpullendorf selbst. Man spürt seine Liebe zum Blues, zu Jesus Christus und zu seinem großen musikalischen Vorbild Gary Moore. Es gelingt Marius, die Spannung bei den Zuhörern mit der richtigen Mischung aus bluesrockigen Nummern und ganz starken Balladen nicht abfallen zu lassen.
Marius Dobra (g, voc), Pepi Scheer (bass), Georg Kovacic (drums)
 

Samstag, 22. April 2017

Blues & Grass Supersession 3

Noch nie war das weltweit längste Bluesfestival ausschließlich den Puristen vorbehalten. Vielmehr waren seine Betreiber immer bemüht den Blues in allen seinen Facetten darzustellen und die Grenzen auszuloten. Was bietet sich also mehr an, als diesen Genre-verbindenden Event, der dieses Jahr bereits zum dritten Mal stattfindet, erstmals im Rahmen des Vienna Blues Spring zu präsentieren. An einem Abend lässt die Crème de la Crème des Country Blues, Chicago Blues, Bluegrass, Jump, Country & Western und Western Swing diese Genres ineinander verschmelzen und gemeinsam feinste Klänge entstehen. Mitreißend, bewegend und außergewöhnlich. Musik für Feinohren. Für diese 3. Auflage der Blues & Grass Supersession hat der Initiator Herby Dunkel eine besonders hochkarätige Musikermischung zusammengestellt, die aufhören lässt.
Siggi Fassl (Gesang, Gitarre, Pedal Steel Guitar ) – seit 2002 fest verwurzelt in der Mojo Blues Band – wird auch an der Pedal Steel Guitar zu hören sein. Damit bringt er seine Liebe zum Country & Western und Western Swing wie auch in seiner jüngsten Bandformation „Siggi Fassl & The Time Travellers“ gekonnt zum Ausdruck. Katharina (Gesang, Gitarre) und Helmut (Gesang, Gitarre, Mandoline) Mitteregger zählen mit ihrer Band „Nugget“ seit vielen Jahren zu den Vertretern des europäischen Bluegrass und werden diesen Abend darüberhinaus auch mit ihrem Harmoniegesang krönen.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Herby Dunkel (Gesang, Gitarre, Slide Gitarre, Harp ) – seit vielen Jahren Organisator der Opening Session des „Vienna Blues Spring“ – ist mit dem Blues der 50er Jahre tief verbunden. Vielleicht gerade aufgrund seiner Offenheit für andere Genres ist sein Sound immer frisch, rau und doch feinfühlig.
Benji Hösel (Bass, Kontrabass, Gesang) – als Bassist an der Seite von Herby Dunkel spielt er u.a. bei „Herby & The Mudcats. Mit der Country Band „Wicked Wildcats“ hat er wohl die größten Bühnen des Landes bespielt. Genre übergreifend stellt er seine musikalische Vielfältigkeit unter Beweis, u.a. bei den Motorbienen, Faschings Kuchlradio, Lilly u.v.m.
Yasemin Lausch (Schlagzeug, Percussion) zählt trotz ihres zarten Alters bereits zu den Top-Schlagzeugerinnen dieses Landes. Nicht nur durch ihre technische Versiertheit sondern vor allen durch ihre Musikalität und ihren mitreißenden Groove bereichert sie als jüngstes Mitglied die neueste Auflage der Supersession.
Alle Musiker der „Supersession“, haben sowohl mit heimischen, aber auch mit internationalen Musikern der Blues & Country-Szene zusammengespielt. Diesmal werden sie all ihr musikalisches Können und Gespür vereinen. Dies verspricht nicht nur ein besonderes Klangerlebnis zu werden sondern vor allem ein Genre-verbindender Abend, bei dem auch das Tanzbein nicht zu kurz kommen wird.
 

Sonntag, 23. April 2017

Dede Priest (USA) mit Johnny Clark & The Outlaws

Dede Priest wuchs in Dallas/Texas auf und sang als Kind alles mit was sie hörte. Später war es die Rohheit von Blues und Gospel die Ihr Talent prägten. Sie machte einen Abschluss in Philosophie, dann folgte sie ihrem Herzen und widmete sich der Musik. Als „Modern Day Blues Queen“ genießt Dede Priest inzwischen eine breite internationale Anerkennung. Für ihren einzigartigen Stil der Blues, Soul und Jazz verbindet. Johnny Clark & The Outlaws ist eine klassische 3 Mann Texas Blues Band. Tief verwurzelt in den amerikanischen Musiktraditionen von Texas bis Missouri ergänzen Sie diese mit ihren eigenen Stilen. Kerniger Texas Blues trifft hier auf den guten, alten Rock, melancholischen Folk und lebendigen Country. Sie wissen genau, woher sie kommen und sie wissen ebenso, wo sie hin wollen. So erzählen die Songs die authentischen Geschichten ihrer Seelen, was jeder Zuhörer zweifelsohne beim Konzert von Johnny Clark & The Outlaws spüren wird. Ein echtes und echt starkes Musikerlebnis der Superlative.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
 

Montag, 24. April 2017

Ruf Blues Caravan - Blues Got Soul

Si Cranstoun, Big Daddy Wilson, Vanessa Collier

Man nehme einen ausgelassenen Londoner Soulmusiker. Füge ein Stimmwunder aus den Südstaaten hinzu. Und runde es schließlich noch mit einer vielversprechenden Sängerin und Saxophonistin aus Philadelphia ab. Und dann heißt es „Festhalten“! Der legendäre Blues Caravan ist auch 2017 wieder unterwegs – mit drei Künstlern, die jeden Saal zum Kochen bringen werden. Applaus für Vannessa Collier, Big Daddy Wilson und Si Cranstoun!
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
 

Dienstag, 25. April 2017

Miller Anderson Band

Mit neuer CD “Through The Mill“ auf Tournee !
Miller Anderson ist ein klassisches Urgestein der Woodstock-Generation. Dass er es nicht nicht ganz in die Topliga geschafft hat liegt gewiss nicht an seinem Können, sondern in dem Umstand dass er es mit seinem Auftritt damals nicht bis in den Film und damit zu einem Millionenpublikum geschafft hat – das damalige Management wollte es nicht …Dabei spielte der Gitarrist schon seit den 60ern mit allen Top Bands. Er kam 1965 von Schottland nach London und war mit Freddy Fingers Lee und dem späteren „Mott the Hoople“-Frontman Ian Hunter zusammen in einer Band.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
1968 wurde er Mitglied der „Keef Hartley Band“ und sorgte auf fünf Alben als Hauptsongwriter, Gitarrist and Leadsänger für das eigenständige Profil dieser Truppe. Mit dieser Band eben trat Miller Anderson 1969 bei dem legendären Woodstock-Festival auf.
Miller war ebenso Mitglied bei T.Rex, Savoy Brown, Chicken Shack und Mountain und tourte als Gastmusiker mit „Deep Purple“, ebenso arbeitete er viele Jahre mit Jon Lord im Studio und bis zu Jons Tod auch auf der Bühne. Miller war 15 Jahre Mitglied der Spencer Davis Group und hat zuletzt ein Album mit Chris Farlowe aufgenommen. Von 2012 bis Sommer 2015 spielte Miller als ständiger Gastgitarrist und Sänger in der Hamburg Bluesband – diese Konzerte zählen sicher zu den Höhepunkten beim ViennaBluesSpring!
Seit September 2015 ist er jetzt endlich wieder mit seiner eigenen, heiß geliebten Miller Anderson Band beim VBS im Reigen. Im Gepäck die lang erwartete brandneue CD “Through The Mill“!
Miller Anderson – guitar, harmonica & vocals
Janni Schmidt – bass
Frank Tischer – keyboards & backing vocals
Tommy Fischer – drums
 

Mittwoch, 26. April 2017

Sari Schorr & the Engine Room feat. Innes Sibun

A Force of Nature Tour 2017

"New York Blues Hall of Fame - Member" Sari Schorr und ihre Band The Engine Room kommen mit ihrem neuem Album auf Tour nach Europa. Produziert wurde das Album vom legendären Blues Pioneer Mike Vernon. „Sari Schorr ist eine Naturgewalt, ein Meteor, einKomet, und der Blues spricht durch sie...der echte, schmutzige, traurige, witzige, wundervolle Blues ist auferstanden! Sie hat eine fantastische Stimme und sang mit Kraft und Anmut. Besucht selbst ein Konzert und erlebt den Blues, alswäre es das allererste Mal!“ – Dan Cohen - Nyack News and Views NYC - Der legendäre Produzent Mike Vernon (Fleetwood Mac, John Mayall, Blue Horizon) erhielt im Januar 2015 den „Keeping The Blues Alive“ Preis im Rahmen des angesehenen International Blues Challenge Festivals in Memphis, TN. Dochdieser Award sollte nicht das einzige Highlight dieses Wochenendes für Mike darstellen. Das zweite Highlight war, Zeuge des Auftritts einer der besten Blues Sängerinnen zu werden, die Mike seit Jahren gehört hatte: SARI SCHORR
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Sari hatte ihn so umgehauen, dass er aus der Rente zurückkehrte um ein Album mit ihr zu produzieren. Da Sari bereits eine perfekte Songschreiberin war, die bereits bei Major Labels Songs veröffentlichte, schrieb sie die meisten der Tracks auf ihrem Album selbst, oder war daran beteiligt.
Außerdem sind Walter Trout, Innes Sibun und Oli Brown auf dem Album zuhören. Einige der Songs schrieb sie mit dem Produzenten und Komponisten Henning Gehrke (u.a. Udo Lindenberg) in Deutschland. Sari’s Album liefert hart getriebenen Blues-Rock, der beeinflusst wurde von der End-60er Blues Bewegung in Großbritannien. Sari, eineausgebildeteOpernsängerin, bringt den Mix aus Blues, Rock und Soul durch ihre greifbaren Melodien und poetischen Texte besonders zur Geltung. Durch jahrelanges touren mit u.a. Poppa Chubby und Joe Louis Walker, konnte Sari sich einen Namen in der Blueswelt machen. Schorr wurde zudem vor kurzem in die New York Blues Hall of Fame aufgenommen.
Pressestimmen :
„Der aus New York stammenden Sängerin Sari Schorr gelingt es durch mühelosen Stimmumfang und Sinn fürDramaturgie, jedem Song eine echte Bedeutung zu geben und heute Abend stellte sie eine Verbindung zu ihrem Publikum her, als würde sie eine persönliche Nachricht von Angesicht zu Angesichtübermitteln.“ – PETE FENESTRA, GET READY TO ROCK
"Sari Schorr ist der Inbegriff dessen, was das Beste des Blues und darüber hinaus zubieten hat. Sari ist definitiv die nächste große Blues Diva, die durch die Szene fegen nwird.“ – DAVE FIELDS für BIG CITY RHYTHM & BLUES MAGAZINE

Innes Sibun (Gitarre) – Robert Plant
Anders Olinder (Keyboards) – Glenn Hughes, PP Arnold, Peter Gabriel
Mike Hellier (Drums) – Mud Morganfield, Waterboys, James Hunter
Kevin Jeffries – Roger Taylor (with Jeff Beck), Mike Oldfield and Steve Harley
 

Donnerstag, 27. April 2017

Rob Tognoni Trio supp: Kutscher's Blues Band

Der Australier Rob Tognoni gilt als einer der besten und gleichzeitig auch als einer der kompromisslosesten wie auch virtuosesten Bluesrock-Gitarristen der Welt. Als er im März 2010 ein über zweistündiges Konzert in Verviers (Belgien) gab, schnitt das Label Blues Boulevard mit und veröffentlicht jetzt 26 Songs auf zwei CDs. Die stechen weit aus der Masse der sonstigenVeröffentlichungen heraus, denn Tognoni und seinen Mitstreitern Frank Lennartz am Bass und Mirko Kirch am Schlagzeug gelingt ein soundmäßig unglaublich kompaktes Album, das zu keiner Sekunde den Gedanken aufkommen lässt, dem Trio fehle zur Perfektion ein viertes Instrument. Das liegt auch an Tognonis starkem Gesang und seiner Fähigkeit, Licks und Riffs durchgehend zu spielen, aber auch an der Kompetenz seiner Mitstreiter. Hier spielt jeder auf höchstem Niveau. Das Trio spielt sich durch die Highlights der Tognoni- Alben und auch die Coverversionen sind usgezeichnet interpretiert. "Hey Joe" anzubieten, kann für ein Livekonzert eine verständliche Strategie sein, dem Publikum Bekanntes zu bieten birgt aber immer das Risiko des Scheiterns - hier gemessen am Vorbild Hendrix.
Tognoni und die Seinen werden also auch beim ViennaBluesSpring eine großartige Show bieten – ganz so wie es nach diesem Live-Album zu erwarten ist.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
 

Freitag, 28. April 2017

Cologne Blues Club und Verteramo & Costales Doppelkonzert

„Awesome these guys from cologne“. US Gitarren-Star Jonny Lang war begeistert vom CBC, nachdem sie ihn auf seiner letzten Deutschland Tour als Support-Band begleitet hatte. Der CBC hat sich mit seinen energiegeladenen, leidenschaftlichen Konzerten den Ruf als herausragende Live-Band erspielt. Nicht umsonst lautet ihr Motto: „Die Wahrheit liegt auf der Bühne“. Seit fünf Jahren tourt die Kölner Band durch Deutschland und das benachbarte Ausland. Der Musikjournalist Marcel Anders hat sie kürzlich als eine der „spannendsten deutschen Bluesbands der letzten Jahre“ bezeichnet, wofür auch die vielen unterschiedlichen Nominierungen für die German Blues Awards sprechen. (Bestes Album, Beste Band usw.). Die Band war - als bisher einzige in der Geschichte der Veranstaltung - viermal hintereinander für die German Blues Challenge nominiert. „Das fühlt sich super an“. Der CBC freut sich außerdem sehr über den neuen Gitarristen: Timo Gross. Er gehört zu den versiertesten Blues - Gitarristen Deutschlands. Seit Jahren tourt er als Solokünstler durch Europa und hat sich den Ruf erspielt auch mit den internationalen Bluesgrößen mithalten zu können. Bereitsdrei seiner Alben waren für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert - für „Falling fromGrace“ hat er ihn 2012 bekommen.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
VERTERAMO & COSTALES BLUES COMPANY
Schon beim ViennaBluesSpring 2016 haben sie bewiesen dass Argentien nicht nur über den Tango, sondern auch über mindestens zwei großartige Bluesmusiker verfügt: Jorge Costales und Frederico Verteramo plus ihre Rhythmus-Abteilung. Nun haben alle Gelegenheit, damals Versäumtes nachzuholen bzw. die Erinnerung aufzufrischen.
Die beiden Frontmen sind in Buenos Aires daheim und frönen unterschiedlichen Stilen – Frederico liebt den klassischen Blues, speziell wenn er aus Chicago kommt, während Jorge der Neigungsgruppe „West Coast Blues“ inkl. Boogie Woogie, Jump Blues und Swing angehört. Gemeinsam produzieren sie ganz einfach Blues vom Feinsten. Zusammengehalten wird das ganze von zwei der profiliertesten Rhythm-Sections Argentiniens: Germán Pedraza und Christian Morana. Seit mittlerweile sechs Jahren ist das Quartett nun zusammen und zu einer fixen Größe bei allen Blues-Events in Südamerika geworden. Große Anerkennung heimsten sie bei ihren Tourneen durch die USA (2013) und Europa (2014) ein.
 

Samstag, 29. April 2017

Larry Garner & Norman Beaker Band supp: G.G. King Band

Larry Garner zählt zu jenen Blueskünstern der Gegenwart, die noch dem Stile der Storyteller nachhängen. Der Blues des Mannes aus Baton Rouge ist leichtfüßig, melodiös und vermischt zahllose Einflüsse, von New Orleans bis Chicago, von der Westküste bis zum Louisiana-Swamp. Witz und Spielfreude sind weitere Markenzeichen. Seine Geschichten erzählt Garner sowohl in als auch zwischen den Songs und somit kommuniziert er in guter, alter Tradition mit dem Publikum. Als Songwriter beschränkt sich der Amerikaner inhaltlich ebenfalls nicht auf Althergebrachtes, auch er verzichtet nicht auf Sozialkritik, etwa in „The Haves And The Have Nots“. Letzteres mag von manchen als „trivialphilosophisch“ erachtet werden, wenn Garner seine „Larryisms“ einstreut, doch Zuhören schadet selten. In erster Linie bietet Larry Garner Good-time-blues mit Tiefgang, Hirn, Herz und Bauch ansprechend.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Geoffrey Goodman King hat sich dem modernen, elektrischen Blues verschrieben. Mit seinem gefühlvollen Gitarrenspiel und seiner unverkennbaren Stimme hat er sich längst in der österreichischen Bluesszene etabliert. Das Fundament seiner 8-köpfigen Bluesband bildet die dynamische Rhythmusgruppe mit Schlagzeug, Bass und Piano/Hammondorgel. Mit dem 4-stimmigen Bläsersatz werden die ausgefeilten, anspruchsvollen Arrangements kraftvoll umgesetzt.
Geoffrey Goodman King – guitar, vocals
Harry Gansberger – piano, hammond organ
Wolfgang Tambour - guitar
Peter Wollner – bass
Günther Blieweis – drums
Jan Kolaja – trumpet, flugelhorn
Gerhard Aflenzer - trumpet, flugelhorn
Martin Huber – tenor saxophone
Martin Jank – baritone saxophone
 

Sonntag, 30. April 2017

Al Jones Band supp: Susanne Plahl & The Lightning Rod

Ab 24:00 Young Blues Session directed by Stephan Kutscher

Seit drei Jahrzehnten ist Al Jones in Deutschland und in Europa das Maß aller Dinge, wenn es um R&B geht. Mit allen Großen hat er zusammen- gearbeitet: B.B. King, Johnny Winter, Champion Jack Dupree, Willie Mabon, Tommy Tucker, Louisiana Red. Konzerte, Tourneen und Festivals. Die amerikanische Fachzeitung `Livin` Blues` hat Al Jones und seiner Band schon vor Jahren bestätigt, dass es außerhalb der Vereinigten Staaten nichts Vergleichbares gibt. Al Jones ist unbestritten ein Top Act in Sachen R&B. Wobei sich der Bandleader zunehmend scheut, seine Musik über Begriffe zu definieren. „Es gibt zu viele Missverständnisse“, sagt er. Zu viele Missverständnisse um Begriffe wie `Blues` beispielsweise. Um das Wesen der zwölf Takte und drei Akkorde. Al Jones: „Es geht natürlich nicht um Takte und Akkorde. Es geht wie immer in der Musik, um Qualitäten, für die es keine Worte gibt.“ Der Groove der Band, der eine Ton, der dich bis ins Mark trifft, die Textzeile, die alles erklärt, was du schon immer sagen wolltest. Sicher ist, dass es im Grunde keine Rolle spielt, wie das Kind heißt. Er nennt es R&B, er nennt es auch Blues, weil seine Wurzeln, die ersten wesent- lichen Impulse in dieser Musik liegen. Weil das seiner Musik zugrunde liegende Gefühl Blues ist. Das hindert ihn aber nicht daran, sich immer wieder und immer mehr von seinen Vorbildern und den Erwartungen in seine Musik zu lösen. Das hindert ihn nicht daran, neues, überraschend anderes Material zu schreiben und neue Einflüsse mit alten Erfahrungen zu mischen. Virtuos, druckvoll, wuchtig. Albert Hefele.
Bei seinem Reigen Konzert am 30:4.2011 war er die großartige Begleitband des unvergessenen Louisiana Red.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Al Jones - g, voc
Yvonne Isegrie - g, voc
Bernhard Schönke - bass
Björn Kellerstrass - drums

Susanne Plahl & Lightning Rod: Intensität und Ausdrucksstärke sind die herausragenden Elemente ihrer Performance. Mit
"The Lightning Rod" im neuen Line Up hat Susanne Plahl Ausnahmetalente an ihrer Seite, die durch einen spannenden Abend des Blues und bluesverwandten Songs aus der Feder der Sängerin führen.
Stephan Kutscher - Gitarre
Constanze Höffinger - bass
Christoph Kögler - keyboard
Reinhard Höbart - drums

Ab 24:00 Young Blues Session directed by Stephan Kutscher
 

Donnerstag, 11. Mai 2017

WILLE & THE BANDITS

Der Londoner Daily Telegraph bezeichnet sie als „one of the best live acts of the country” und die BBC beschreibt sie mit „Great band, great dynamics, never know what to expect next”. Die Rede ist von „Wille and the Bandits“, einer britischen Band bestehend aus Bandgründer Wille Edwards (slide guitar), Matthew Brooks (bass) und Andrew Naumann (drums & percussion). Mit ihrer Musik vereinen sie gekonnt Rock, Blues, Latin und Folk Elemente und haben damit bereits Bandgrößen wie Deep Purple, Joe Bonamassa, The John Butler Trio und Status Quo überzeugt. Mit ihren explosiven Liveshows haben sich „Wille and the Bandits“ innerhalb Europas eine loyale Fanbase erspielt. Dabei überzeugen sie vor allem durch ihre Vielseitigkeit: ob auf der Straße oder in ausverkauften Clubs, die Band hat die Songs und das musikalische Können, um jedes Publikum in ihren Bann zu ziehen und die Zuhörer mit der Lust auf Mehr zur Rückkehr zu bewegen. Mit Auftritten beim Glastonbury Festival, dem Fusion Festival, der Isle of Wight und den Olympischen Spielen haben Wille and the Bandits bewiesen, dass sie sich nicht zu verstecken brauchen und es auch als Band ohne Plattenvertrag mit den Größen des Rockgeschäfts aufnehmen können. Oft verglichen mit den frühen Led Zeppelin, Santana oder Pink Floyd heben die drei Briten Roots Rock auf ein neues Level. Ihre aktuelle Single erreichte Platz 2 der UK Blues Charts – nur mit Downloads!
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
 

Donnerstag, 18. Mai 2017

Doors Experience

THE DOORS EXPERIENCE aus Österreich genießen seit über 10 Jahren den Ruf der besten Doors-Tributeband aller Zeiten. Dafür ist vor allem die Bühnenpräsenz und die verblüffende Ähnlichkeit von Bandgründer Jason Boiler mit Jim Morrison verantwortlich, aber auch die musikalische Genialität seiner 3 Bandkollegen. Jim Morrison ist der im Jahre 1971 frühzeitig verstorbene und damit zur unsterblichen Legende gewordene Leadsängers der genialsten US-amerikanischen Band der 1960er The Doors. Bandleader Jason Boiler besticht durch Ähnlichkeit in Look, Gestik, Charisma und vor allem in der Stimme, ohne dabei Morrisons Einzigartigkeit in Frage zu stellen.
Klaus Bergmaier, Mastermind an den Tasten, der virtuose Spitzengitarrist René Galik (an seiner original Gibson SG) und der psycedelisch-rockende Drummer Gerhard Tscherwizek (an seinem mühevoll selbst restaurierten Premier Set aus den frühen 1960ern) – gemeinsam entfachen THE DOORS EXPERIENCE auf der Bühne genau jenes einzigartige musikalische Feuerwerk samt der unvergleichlichen Mystik, mit welcher auch The Doors ihr Publikum in den späten 1960ern in andere Sphären eintauchen ließen.
Beginn: 20:30
Eintritt: 25  
 
Jason Boiler lead vocals
Klaus Bergmaier org, piano, key bass, voc
René Galik guitar
Gerhard Tscherwizek drums
 

Donnerstag, 1. Juni 2017

Jeff Jensen Band

Jeff Jensen begeistert seit Jahren die Bluesfans und Kritiker in Amerika mit seinen leidenschaftlichen, dynamischen Liveshows. Ein exzellenter Gitarrist und Sänger, der es versteht dem Publikum die Leidenschaft und Hingabe des Blues zu vermitteln und jeden seiner Auftritte zu einer begeisterten Show werden läßt. Seine aktuelle CD „Road worn and ragged“ rangiert in den Top 10 der verschiedenen US-Blues Charts und er wurde 2014 für den BLUES BLAST AWARD nominiert.
Jeff Jensen’s powerful, highly energetic and extremely passionate performances have been mesmerizing US audiences and industry -professionals for many years and continue to leave crowds screaming for more at the end of each show. Critics describe him to feature Blues the way it’s supposed to be: A dynamic trait of showmanship infused with musicianship that contains a spectacular balance of fire and ice, firm in the grasp of tradition while offering a fresh voice that can be enjoyed by any audience.
Beginn: 20:30
Eintritt: 20  
 
Jeff Jensen - Vocals/Guitar

Bill Ruffino - Bass/Vocals

David Green - Drums/Vocals
 
K