Sargfabrik: Live Konzerte Miles Smiles Live Jazz Club Reigen Live Konzerte Blue Tomato Live Davis Live Music Club Zum lustigen Radfahrer: Programm LPS: Live Performance Service Jazzfest Wien Martinschloessl zwe - das Jazz-Lokal in Wien Jazzland Live Jazz- und Blues Musik Miles Smiles Jazz Club

Sargfabrik

Verein für integrative Lebensgestaltung
Goldschlagstraße 169, A-1140 Wien
Tel +43-1-988 98 111, +43-1-988 98 114
www.sargfabrik.at
kulturhaus@sargfabrik.at

28Okt2014

KARAT APART (Österreich)

Musikperformance

Maria CRAFFONARA - Gesang, Violine
Franziska HATZ - Gesang, Akkordeon
Johanna KUGLER - Gesang, Violine
Camilla REIMITZ - Text, Regie

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

KARAT APART verbindet im Programm Frauengold Performancekunst und Musik. Auf hohem musikalischem Niveau und mit einer guten Portion Selbstironie, bringen sie eine Montage aus Eigenkompositionen, Originaltext und Choreografie auf die Bühne und fragen, natürlich ganz unvoreingenommen: Was sucht eine Frau (auf der Bühne)? Das Quartett räumt im Programm Frauengold mit Frauenklischees und veralteten Rollenbildern auf. Pointiert und unterhaltsam.
Maria Craffonara, Franziska Hatz, und Johanna Kugler sind als Musikerinnen weit gereist und als Frauen von Welt an vielen Orten zuhause. Camilla Reimitz bündelt die Energien und achtet darauf, dass das Lachen ab und zu im Hals stecken bleibt.
Maria Craffonara und Johanna Kugler kennen die Bühne der Sargfabrik bereits. Johanna war einige Male mit dem erfolgreichen Streichquartett Netnakisum zu Gast, und Maria trat erst kürzlich mit dem Trio Donauwellenreiter und als Teil der Experience von Stefan Sterzinger hier auf. Camilla Reimitz lebt in Wien und arbeitet als Theaterpädagogin und Regisseurin dort und anderswo. Neben Kooperationen und Projekten mit den Wiener Festwochen, dem Theatermuseum Wien oder k48 - Offensive für zeitgenössische Wahrnehmung u. a., ist sie Gründungsmitglied im Verein mit gutem Grund - Für das Recht auf kulturelle Teilhabe.
Frauenkunst mit viel Witz und Charme!
30Okt2014

KAHIBA (Österreich, Schweiz)

Jazz

Heinrich von KALNEIN - Saxophon, Flöte
Gregor HILBE - Schlagzeug, Loops & Samples
Christian BAKANIC - Akkordeon, Fender Rhodes, Klavier

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

Kahiba, "ein Glücksfall", sagt Martin Laurentius vom Jazzthing. Hier treffen drei Musikerpersönlichkeiten unterschiedlichster Herkunft und Generation aufeinander, die alle gleichermaßen autark wie erfahren sind, mit einem eigenen Willen und einem stupenden instrumentaltechnischen Können ausgestattet.
Kahiba, eine virtuose und einzigartige Mischung aus Jazz, Elektronik, freier Musik und "Folklore imaginaire". Frei von stilistischen Zwängen und ohne Scheuklappen erfinden die drei Improvisationskünstler gemeinsam und spielerisch ihre ureigene Musik.
Eine gewisse Rastlosigkeit wird man dem deutschen, in Graz lebenden Saxofonisten Heinrich von Kalnein nicht absprechen können. Derzeit als künstlerischer Leiter der von Kritik und Publikum hochgelobten JBBG - Jazz Bigband Graz bekannt, gründete er 2008 sein Trio Kahiba, dessen Debüt CD "Global Dialects" hervorragende Kritiken bekam, u. a. vom angesehenen Downbeat Magazine. Das Album besticht durch seine kammermusikalische Leichtigkeit und eine einzigartige Klangfarbenmischung aus Saxofon, Altflöte, Klavier und Akkordeon, sowie Schlagzeug und Live-Electronics. Ihre zweite Produktion "Orbital Spaces", für das deutsche Jazzpodium "eine gelungene Symbiose aus Electronica, indischen Musikanleihen, hochmelodischen Klang-installationen und Jazz", erschien im Frühjahr 2012 - komplett frei improvisiert und aus einem Guss.
Ihre Live-Auftritte sind beeindruckende Erlebnisse. "Ihr eigenwilliges Spiel ist poetisch, kammermusikalisch dicht und lebt von einer hohen Spannung zwischen melancholischer Unschärfe und aufwühlenden Auf- und Ausbrüchen... ein Feuerwerk an Ideen, intensiven Stimmungswechseln und packenden Improvisationen. Die fast zweieinhalb Stunden, die das gut besuchte Konzert dauerte, vergingen ... wie im Flug und machten richtig Lust auf mehr." (Michael Scheiner)
4Nov2014

LAIMA JANSONE / FORSHPIL (Lettland)

Klezmer

Laima JANSONE - Kokle (lettische Zither)

FORSHPIL
Sasha LURJE - Gesang
Ilya SHNEYVEYS - Keyboards
Mitia KHRAMTSOV - Violine
Roman SHINDER - Gitarre
Zheka LIZIN - Schlagzeug

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Die lettische Haupstadt Riga ist heuer Kulturhauptstadt Europas. Ein guter Anlass, würdige musikalische Vertreter des baltischen Staats vorzustellen!
Wenn Laima Jansone musiziert, treten Traditionen in eine zeitgenössische Dimension ein. Laima Jansone ist eine der talentiertesten und virtuosesten lettischen Musikerinnen dieser Zeit. Sie spielt die Kokle, eine traditionelle lettische Zither, die sich lediglich durch die Anzahl ihrer Saiten (11) und ihre einfache Bauweise von modernen Instrumenten unterscheidet. Im Zusammenspiel mit anderen MusikerInnen aus den unterschiedlichsten Musikgenres wie Klassik, Jazz und Rock, hat sie ihre Liebe zur elektrifizierten Kokle entdeckt. Wenn Laima die Kokle spielt, verwandelt sich das Instrument von einem leisen, meditativen Saiteninstrument in eine Flamme, einen reißenden Fluss, einen Schneesturm, die Tropfen eines Regens.
Der zweite Teil des Lettland-Abends gehört der jungen Band Forshpil. Die Musiker interpretieren traditionelle jüdische Musik in einer einzigartig kühnen Art. Gegründet 2003, reiste die Band unter der Leitung der Sängerin Sasha Lurje und dem Keyboarder/Arrangeur Ilya Shneyveys extensiv um die Welt um bei großen jüdischen Festivals und Weltmusik-Events aufzutreten.
Forshpils Musik ist eine Fusion von jiddischen Liedern, chassidischen Melodien und Klezmerweisen mit Rock aus den 60er bis 70er Jahren, gewürzt mit Funk, Reggae und Jazz. Energische und doch intime Performances, analoge Vintage-Sounds und ein an Klangfarben reicher, zutiefst leidenschaftlicher Gesang liefern ein ultimatives jiddisch-psychedelisches Erlebnis. So hätten Pink Floyd und The Doors geklungen, hätten sie jemals zusammen auf einer jüdischen Hochzeit gejammed!
5Nov2014

TENORES DI BITTI (Sardinien) / KHUKH MONGOL (Mongolei)

Obertongesang

TENORES DI BITTI
Omar BANDINU - Bassu
Marco SERRA - Contra
Bachisio PIRA - Oche, Mesu Oche
Arcangelo PITTUDU - Oche, Mesu Oche

KHUKH MONGOL
Erdenebold DASHTSEREN - Limbe, Gesang
Zolzaya BOLDBAATAR - Morin Khuur (Pferdekopfgeige)

Beginn: 20:00   Eintritt: € 25 / Stud. € 15  

Beim Erklingen ihrer Musik fühlt man sich in vergangene Zeiten zurück versetzt. Der Gesang der Urahnen, Hirten oder Nomaden, die versuchen, die Laute der Natur nachzuahmen. Sowohl die sardischen Tenores di Bitti als auch Khukh Mongol aus der Mongolei sind Botschafter der alten, noch lebendigen Musiktradition ihres Landes und präsentieren zwei unterschiedliche Ausprägungen des Obertongesangs.
Direkt aus dem Herzen Sardiniens, der Stadt Bitti in der Region Barbagia, kommen die Tenores di Bitti "Mialinu Pira". Ihre polyphonen Lieder sind profane Gedichte über die Hirten und deren Einsamkeit in der Verbundenheit mit der Natur oder Religion. Doch die Tenores singen sich auch mit dunkler Stimme durch leise Liebeslieder. Die Liedtexte sind alle auf Sardisch. Mittlerweile feiern die Tenores mit ihren Auftritten in ganz Europa große Erfolge - 2001 sangen sie beispielsweise beim Weihnachtskonzert für den Papst neben Künstlern wie Randy Crawford.
In Bezug auf ihr Herkunftsland, das als Land des blauen Himmels bekannt ist, nennt sich die Gruppe Khukh Mongol, Blaue Mongolei.
Das Repertoire der 1997 gegründeten Formation umfasst traditionelle Instru-mentalmusik, Lieder und Tänze und insbesondere den klassischen Khöömii (Oberton- bzw. Kehlkopfgesang).
Während der vergangenen 10 Jahre hatte Khukh Mongol viele Auftritte in ganz Westeuropa und asiatischen Ländern. Einen besonderen Eindruck hinterließen sie bei der Weltausstellung/Expo 2005 in Aichi, Japan und auch bei der Expo 2008 in Saragossa, Spanien.
11Nov2014

HOLMES BROTHERS (USA)

Blues, Soul

Sherman HOLMES - Bass, Gesang
Wendell HOLMES - Gitarre, Klavier, Gesang
Popsy DIXON - Schlagzeug, Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 25 / Stud. € 15  

Seit knapp 50 Jahren füttern die Brüder Sherman und Wendell Holmes und ihr "Adoptiv-Bruder" Popsy Dixon die Seelen ihrer immer noch ständig wachsenden Fangemeinde mit delikatem Rhythm ‘n‘ Blues, Soul und Gospel. Man fühlt sich in die Glanzzeiten der legendären Temptations zurückversetzt, wenn die Holmes Brothers ihren dreistimmigen Harmoniegesang im Stile der 50er und 60er anstimmen.
Zweifelsfrei hat diese faszinierende Musik ihr Revival in unserer Retrogeneration verdient, doch sie sind das Original!
Das Trio hat schließlich bei den Besten des Fachs gelernt und spielte sich in den Anfangsjahren als Backing Band von Chuck Berry, Ines Fox, Curtis Mayfield oder John Lee Hooker durch die Clubs. Erst Ende der 80er traten die Holmes Brothers mit ihrem Debütalbum "In The Spirit" selbst ins Rampenlicht, und sind seitdem von dort nicht mehr wegzudenken. In den USA werden sie inzwischen als Nationalheiligtum gefeiert und mit allen einschlägigen Preisen bedacht.
Ihr umfangreiches OEvre lässt sich schwer zusammen fassen. Willie Nelson verpflichtete sie gemeinsam mit Bob Dylan und Keith Richards für seine alljährliche TV-Show, Van Morrison steuerte die lead vocals zu ihrer Version von "That‘s Where It‘s At" bei, sie tourten als Band für Joan Osborne, arbeiteten mit Peter Gabriel, Bruce Springsteen, Patti Smith u.v.a. All diese Ikonen wussten: lebendiger, spontaner und enthusiastischer kann man traditionellen Blues, Soul und Gospel nirgendwo hören als bei den Holmes Brothers! Ihre nicht zu bändigende Energie macht das Trio noch heute zu einzigartigen Interpreten der amerikanischen Roots Music.
12Nov2014

GIANMARIA TESTA (Italien)

Songs

Gianmaria TESTA - Gesang, Gitarre
David LEWIS - Trompete, Klavier

Beginn: 20:00   Eintritt: € 36 / Stud. € 22  

Diesmal hat es nicht so lange gedauert. Auch in diesem Herbst beehrt uns an drei Tagen Italiens "Cantautore Numero Uno" Gianmaria Testa.
Gianmaria Testa war und ist immer offen für musikalische Zusammenarbeit und Konfrontation und verbindet auf diese Weise seinen Namen mit dem großer italienischer Jazzmusiker wie Paolo Fresu, Piero Ponzo und dem grandiosen Klarinettisten Gabriele Mirabassi, mit dem er voriges Jahr bei uns zu Gast war. Diesmal reist Gianmaria mit dem in Frankreich lebenden australischen Trompeter und Pianisten David Lewis an. David Lewis war lange Zeit Mitglied bei der Afro-Jazzikone Manu Dibango und ist Mitbegründer der wunderbaren Ethno-Gypsy-Latin-Pop-Chanson-Truppe "Paris Combo". Daneben tourt Davis u.a. mit Lokua Kanza und zuletzt mit Carla Bruni. Für Gianmaria war er bereits als Produzent und Arrangeur tätig. Jetzt sind die beiden zum ersten Mal auch live auf der Bühne zu erleben.
Wir werden also einen neu arrangierten Hörgenuss aus Jazz, Tango, Bossanova, Habanera und Italianità erleben können. Was sich allerdings sicher nicht geändert haben wird, ist Gianmarias volle verhangene Stimme, mit der er uns in unkonventionellen Bildern kleine Geschichten von alltäglichen Situationen erzählt. Seine besondere Unbeschwertheit mediterraner Intellektualität, seine geplauderten, andeutungshaft gesungenen Miniaturen des Alltags, die ohne großen Pomp direkt die sehnsüchtigen Seelen treffen, werden wie immer das Publikum bezaubern. Und wie schon die Jahre davor prophezeien wir: Am Ende gehen Sie aus dem Konzert in den kalten Novemberabend, spüren die schweißtreibende Hitze eines italienischen Sommers, wo Unruhe und Hektik einer Oase der Besinnung gewichen sind.
13Nov2014

GIANMARIA TESTA (Italien)

Songs

Gianmaria TESTA - Gesang, Gitarre
David LEWIS - Trompete, Klavier

Beginn: 20:00   Eintritt: € 36 / Stud. € 22  

Diesmal hat es nicht so lange gedauert. Auch in diesem Herbst beehrt uns an drei Tagen Italiens "Cantautore Numero Uno" Gianmaria Testa.
Gianmaria Testa war und ist immer offen für musikalische Zusammenarbeit und Konfrontation und verbindet auf diese Weise seinen Namen mit dem großer italienischer Jazzmusiker wie Paolo Fresu, Piero Ponzo und dem grandiosen Klarinettisten Gabriele Mirabassi, mit dem er voriges Jahr bei uns zu Gast war. Diesmal reist Gianmaria mit dem in Frankreich lebenden australischen Trompeter und Pianisten David Lewis an. David Lewis war lange Zeit Mitglied bei der Afro-Jazzikone Manu Dibango und ist Mitbegründer der wunderbaren Ethno-Gypsy-Latin-Pop-Chanson-Truppe "Paris Combo". Daneben tourt Davis u.a. mit Lokua Kanza und zuletzt mit Carla Bruni. Für Gianmaria war er bereits als Produzent und Arrangeur tätig. Jetzt sind die beiden zum ersten Mal auch live auf der Bühne zu erleben.
Wir werden also einen neu arrangierten Hörgenuss aus Jazz, Tango, Bossanova, Habanera und Italianità erleben können. Was sich allerdings sicher nicht geändert haben wird, ist Gianmarias volle verhangene Stimme, mit der er uns in unkonventionellen Bildern kleine Geschichten von alltäglichen Situationen erzählt. Seine besondere Unbeschwertheit mediterraner Intellektualität, seine geplauderten, andeutungshaft gesungenen Miniaturen des Alltags, die ohne großen Pomp direkt die sehnsüchtigen Seelen treffen, werden wie immer das Publikum bezaubern. Und wie schon die Jahre davor prophezeien wir: Am Ende gehen Sie aus dem Konzert in den kalten Novemberabend, spüren die schweißtreibende Hitze eines italienischen Sommers, wo Unruhe und Hektik einer Oase der Besinnung gewichen sind.
14Nov2014

GIANMARIA TESTA (Italien)

Songs

Gianmaria TESTA - Gesang, Gitarre
David LEWIS - Trompete, Klavier

Beginn: 20:00   Eintritt: € 36 / Stud. € 22  

Diesmal hat es nicht so lange gedauert. Auch in diesem Herbst beehrt uns an drei Tagen Italiens "Cantautore Numero Uno" Gianmaria Testa.
Gianmaria Testa war und ist immer offen für musikalische Zusammenarbeit und Konfrontation und verbindet auf diese Weise seinen Namen mit dem großer italienischer Jazzmusiker wie Paolo Fresu, Piero Ponzo und dem grandiosen Klarinettisten Gabriele Mirabassi, mit dem er voriges Jahr bei uns zu Gast war. Diesmal reist Gianmaria mit dem in Frankreich lebenden australischen Trompeter und Pianisten David Lewis an. David Lewis war lange Zeit Mitglied bei der Afro-Jazzikone Manu Dibango und ist Mitbegründer der wunderbaren Ethno-Gypsy-Latin-Pop-Chanson-Truppe "Paris Combo". Daneben tourt Davis u.a. mit Lokua Kanza und zuletzt mit Carla Bruni. Für Gianmaria war er bereits als Produzent und Arrangeur tätig. Jetzt sind die beiden zum ersten Mal auch live auf der Bühne zu erleben.
Wir werden also einen neu arrangierten Hörgenuss aus Jazz, Tango, Bossanova, Habanera und Italianità erleben können. Was sich allerdings sicher nicht geändert haben wird, ist Gianmarias volle verhangene Stimme, mit der er uns in unkonventionellen Bildern kleine Geschichten von alltäglichen Situationen erzählt. Seine besondere Unbeschwertheit mediterraner Intellektualität, seine geplauderten, andeutungshaft gesungenen Miniaturen des Alltags, die ohne großen Pomp direkt die sehnsüchtigen Seelen treffen, werden wie immer das Publikum bezaubern. Und wie schon die Jahre davor prophezeien wir: Am Ende gehen Sie aus dem Konzert in den kalten Novemberabend, spüren die schweißtreibende Hitze eines italienischen Sommers, wo Unruhe und Hektik einer Oase der Besinnung gewichen sind.
18Nov2014

GINO SITSON VOISTRINGS (Kamerun, USA)

Stimmakrobatik

Gino SITSON - Gesang, Body Percussion, Komposition
Felipe CABRERA - Kontrabass, Gesang
Denis TCHANGOU - Schlagzeug, Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Der aus Kamerun stammende Vokalvirtuose Gino Sitson ist ein Pionier einer neuen Generation multikulturell beeinflusster afrikanischer Musiker und der einzige Vokalist, der die afrikanische Polyphon-Technik in die vokale Jazztradition eingliedert. Wie ein Hexenmeister kreiert er mit seiner Virtuosität und einem
Stimmumfang über unglaubliche viereinhalb Oktaven eine unendliche Bandbreite an Klangfarben: vom souligen männlichen Tenor mit holzblasähnlichen Obertönen bis zu einem hoch hinauf steigenden, fast geschlechtsneutral wirkendem spirituellem Wehklagen - ein Kunststück, das an Brasiliens Milton Nascimento, einen anderen vom Jazz beeinflussten Formwandler, erinnert. Sitson kombiniert auf innovative Weise Jazz, Gospel, Blues und traditionelle afrikanische Polyphonien, Polyrhythmen und Melodien.
Gino Sitson kommt aus einer Musikerfamilie mit einer langen musikalischen Tradition, bekannt als Ntontas, "Hornspieler", seine Mutter ist Sängerin und Chorleiterin. So kommen er und seine Geschwister schon sehr früh mit Blues, Jazz und traditioneller afrikanischer Musik in Berührung. Bevor seine Karriere als Musiker begann, teilte er seine Zeit zwischen Musik-Akademie und der Sorbonne in Paris, wo er Sprachen und Musikethnologie studierte.
Seit Jahren sind seine Fähigkeiten als Score Komponist sehr gefragt, sowohl für Radio- und Fernsehjingles (Danone, Dim, Peugeot, Vahine, etc.) als auch für Kinofilme. Bobby McFerrin holte ihn 2008 zur Produktion der PBS Dokumentation "The music instinct: Science & Song", das in dem Projekt "Instant Opera" in der Carnegie Hall mündete.
Er teilte die Bühne mit Künstlern wie Manu Dibango, Ron Carter, Papa Wemba, John Scofield und vielen anderen.
20Nov2014

VICTORIA BENESCH (Österreich, Polen)

Jazz

Victoria BENESCH - Gesang
Marco ANNAU - Klavier, Keyboard
Daniel MESQUITA - Gitarre

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

Victoria Benesch ist eine Wiener Singer-Songwriterin und Produzentin mit polnischen Wurzeln. Aufgewachsen mit beiden Kulturen im Herzen, pendelt ihr Stil als musikalisches und persönliches Cross-Over und Cross-Culture zwischen den Polen. Mal überwiegt der österreichische, mal der polnische Anteil in ihren Kompositionen, die sich zudem noch durch verschiedene Genres bewegen: von Pop zu Neo-Soul zu Jazz, mit bewusst klassischen und sehr reduzierten Arrangements. Ihr spielerischer Umgang mit dieser Gratwanderung, macht die Musik vielschichtig, schwer schubladisierbar, und für das Publikum bleibt es spannend. Victoria Benesch singt in den Sprachen Englisch und Polnisch. Sie fühlt sich sowohl musikalisch als auch persönlich in vielen Bereichen und Ländern heimisch, ist aber dennoch stets auf der Suche nach dem Eigenen, ohne sich dabei vor Grenzüberschreitungen zu scheuen. Abgerundet wird das Projekt durch Victorias soulige und außergewöhnliche Stimme, die dem Gesamtklang eine erdige Note verleiht und die Zuhörenden berührt. Gemeinsam mit den Komponisten und Pianisten Marco Annau und Tadeusz Lesniakowski, arbeitet sie an ihren Songs für das Album "No need for labels", die uns tiefen Einblick in Victorias Gefühls- und Seelenwelt geben. Denn die Entscheidung nach einer 8-jährigen Gesangspause wieder in den professionellen Musikbetrieb einzusteigen, war für sie keineswegs eine einfache. Mit ihrer 2009 entstandenen Ballade "Gravity" legte sie schließlich den Grundstein für ihr Album, an dem sie seither, neben anderen Projekten, intensiv arbeitet.
21Nov2014

ÖZLEM BULUT BAND (Türkei, Österreich, Tunesien, Ukraine)

Jazz, World

Özlem BULUT - Gesang, Perkussion
Marco ANNAU - Klavier, Keyboard
Juan Carlos SUNGURLIAN - Oud
Jörg MIKULA - Schlagzeug
Habib SAMANDI - Darbuka
Martin BERAUER - Bass
Andrej PROZOROV - Saxophone

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Die neue Diva der orientalischen Musik lebt in Wien. Die charismatische Sängerin Özlem Bulut wurde 1982 in einem kleinen Dorf im Osten der Türkei geboren. In Anatolien liegen auch Özlems ethnische Wurzeln. Dies findet großen Niederschlag in ihrer Musik, in der höchst raffiniert anatolische Musiktraditionen mit Elementen aus Jazz, Soul und Pop zu einem sinnlichen Amalgam verschmolzen werden.
Özlem begann bereits im Alter von 15 Jahren Operngesang zu studieren. Als ausgebildete Kolloratur-Sopranistin hatte sie bereits Engagements an der Wiener Staatsoper, der Opera Bastille in Paris sowie der Wiener Volksoper. 2008 hat sich ein Zirkel von Jazzmusikern und Komponisten um sie zusammengefunden, der in Özlem Bulut ein Medium findet, orientalische Musik zu erforschen, um dieser eine persönliche und zeitgemäße Handschrift zu verpassen. Gleich bei ihrem ersten Auftritt wurde die Özlem Bulut Band mit dem Förderpreis des Austrian World Music Award ausgezeichnet. Die Auszeichnung gab den Startschuss für eine internationale Tournee, gefolgt von mittlerweile zwei Tonträger-Produktionen.
Die Musik und auch die Zusammensetzung der Özlem Bulut Band stehen für ein wirkliches Cross-Over-Projekt, welches sich zum Ziel gesetzt hat, Internationalität zu leben und Elemente des Orients und Okzidents miteinander zu vereinen und somit einen neuen Zugang zu vor allem Türkisch gesungener Musik zu schaffen. Hierfür wurde Özlem Bulut unter anderem mit dem MIA-Award 2013 ausgezeichnet.
Die Songs geben Einblick in die kontroversielle Gefühls- und Erfahrungswelt von Özlem Bulut und Marco Annau, dem musikalischen Kopf der Band. Dabei ist die Musik zugleich eingängig und vielschichtig, pendelt zwischen jazzig-orientalisch, soulig-anatolisch und ist dabei eines ganz besonders: unverwechselbar.
22Nov2014

AMIT CHATTERJEE ALLIANCE (USA, Österreich)

Fusion

Amit CHATTERJEE - Gitarre, Synthesizer, Gesang
Peter DeGIROLAMO - Keyboards
Franco MARINO - Bass
Walter SITZ - Schlagzeug

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Amit Chatterjee war der langjährige Gitarrist und Sänger des Joe Zawinul Syndicates und hat mit Größen wie Sting, David Liebman, Trilok Gurtu, Carlos Santana, Mike Clark und vielen anderen zusammengearbeitet. Bei seiner regen Tätigkeit als Gastmusiker rund um den Globus, lernte er schließlich die anderen drei Musiker der Band kennen, die er 2007 zur "Alliance" vereinte, um damit seine eigenen Werke zu präsentieren. Peter DeGirolamo an den Keyboards und Franco Marino am Bass sind äußerst gefragte Musiker in Italien und der Österreicher Walter Sitz stand bereits mit Joe Zawinul, Karl Ratzer, Reinhard Fendrich, Georg Danzer, Mamadou Diabate uvm. auf der Bühne.
Die Kompositionen des indisch-amerikanischen Musikers Amit Chatterjee zeugen von seinem eklektizistischen Umgang mit europäischer und amerikanischer Harmonik, klassischer nordindischer Melodik und anderen originären Musiken aus aller Welt. In diesem Jahr erschien "My Dearest One", die erste CD der Amit Chatterjee Alliance. Gemeinsam sind sie u.a. beim DU World Jazz Festival in Dubai, dem Jazzinec Festival in Trutnov (CZ) oder in Tiflis aufgetreten.
Die "Alliance" ist für Chatterjee das perfekte Vehikel, seine künstlerische Philosophie, unterschiedliche Strömungen zu einer natürlichen neuen musikalischen Form zusammen zu führen, umzusetzen. Das Ergebnis lässt sich am ehesten als energetische World-Jazz-Fusion beschreiben!
27Nov2014

STEPHANIE NILLES & THE MAGIC NUMBER (USA)

Songs, Jazz

Fred KENNEDY - Schlagzeug
Matt WIGTON - Bass
Stephanie NILLES - Klavier, Gesang
Zach BROCK - Violine

Beginn: 20:00   Eintritt: € 22 / Stud. € 13  

Im Frühjahr 2014 bewies sie mit ihrer wuchtigen Performance im Rahmen des American Songbirds-Konzerts, dass sie einen eigenen Konzertabend verdient! Stephanie Nilles kommt mit ihrem Quartett wieder, allesamt brillante Musiker und Gratwanderer zwischen Jazz/Blues/Folk und mehr und ebenso wie Nilles bereit, dem Publikum alles zu geben.
Die Sängerin, Songwriterin und Pianistin Stephanie Nilles ist eine Ausnahmeerscheinung in der dicht bevölkerten Welt des amerikanischen Singer-Songwritertums. Eine Individualistin, die anderes zu bieten hat als das Gros ihrer Kollegen.
Als eine der "fesselndsten Jazzpiano- und Loungepunk-Künstlerinnen seit Tom Waits" wurde sie bezeichnet, denn das Zusammentreffen klassischen Jazz-Hipstertums mit aktueller Rebellen-Intellektualität ist bei Stephanie Nilles Programm.
Nilles wächst in der Nähe von Chicago auf, wird zunächst klassische Musikerin, bis sie es satt hat zweihundert Jahre alte Meisterwerke zu perfektionieren, zieht im Alter von 22 Jahren nach New York, taucht dort in die Anti-Folk-Bewegung des East Village ein, trifft auf viele Jazzmusiker und fasst schließlich den Mut, auch eigene Texte zu vertonen. So findet sie über Poetry Slams und Open Mic Sessions den Weg zurück auf die Bühne. Sie geht auf Tour und lebt dafür. Unterwegs im Auto zu Auftritten in Bars und Clubs, in Wohnzimmern und Coffee Houses - quer durch die Vereinigten Staaten, mittlerweile auch durch Europa. Die unprätentiöse Jazzpoetin ist eine wache Person und ein politischer Mensch, belehren und predigen will sie nicht, anregen und unterhalten hingegen schon. Die Musik ist vielschichtig und von geheimnisvoller Anziehungskraft. Wie ein phosphoreszierendes Nesseltier in tiefer See. Leuchtend schön, doch nicht ohne Gefahrenpotential.
28Nov2014

MOSA SISIC & GYPSY EXPRESS (Österreich)

Gypsy

Josef BRACHNER - Gitarre, Flöte
Jasmina SISIC - Keyboard, Gesang
Radko MITROVIC - Bass
Mosa SISIC - Violine, Stimme
Miki SISIC - Perkussion, Schlagzeug
Chico SISIC - Gitarre
PERICA - Perkussion

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

Mosa Sisic stammt aus einer Roma-Musik-Dynastie, die seit Generationen Virtuosen hervorbringt. Mit fünf beginnt er Geige zu spielen und ist von frühester Jugend an von einer emotionalen Art des Musizierens geprägt. Vom Bedürfnis getrieben, auch die innersten Gemütsbewegungen in Musik auszudrücken und das eigene Erlebnis mit anderen zu teilen, verwundert es nicht, dass seine Band vielfach aus Familienmitgliedern besteht, mit denen sich spontan musizieren lässt.
Sisic, der sechs Jahre am Konservatorium in Wien studierte, ist ein wahrer Meister seines Instruments. In seinen ganz persönlichen Stil integriert er eine Reihe moderner Richtungen: Das Fundament fest in der Romamusik verankert, sind ebenso Einflüsse aus der Welt des Orients und des Balkans zu entdecken. Gerade im Zusammenspiel mit anderen Musikern setzt Sisic sein Kunstverständnis der Romatradition fort - nämlich Einflüsse anderer Kulturen und Genres in die Musik aufzunehmen und zu verarbeiten, ohne die eigenen Wurzeln zu vergessen.
Harmonisch und rhythmisch von seiner Gruppe getragen, blühen Sisic’ fantasievollen Improvisationen erst so richtig auf. Die mitreißenden Kompositionen vermitteln sowohl Lebensfreude als auch Melancholie, seine Bühnenpräsenz zieht das Publikum im Handumdrehen in den Bann. Mit Liebe, aber auch Humor würzt Sisic seine energiegeladenen, stimmungsvollen und ausdrucksstarken Konzerte - so wird schon mal ein Kamm zum Geigenbogen, werden Tierstimmen imitiert oder zwei Geigen gleichzeitig gespielt.
Mosa Sisic ist längst eine "Institution" in der Wiener Musiklandschaft!
29Nov2014

ENSEMBLE HAMNAVAZAN (Iran)

Kurdische Liedtradition

Farid FARAJPOORY - Gesang
Rashed BABASHAHABI - Kamancheh
Khosro SOLTANI - Ney, Sorna, Balaban
Farshid GIRAKHOU - Violine, Kamancheh
Hamid OJAGHI - Daf, Dohol, Dayereh, Tombak

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

Das Ensemble Hamnavazan aus dem Iran widmet sich ganz der kurdischen Liedtradition.
Die kurdische Musik fußt auf einer epischen Gesangstradition, in der Geschichtenerzähler (Çîrokbêj), Sänger (Stranbêj) und Barden (Dengbêj) unterschieden werden. Charakteristisch sind die einfachen Melodien mit einem Umfang von nur drei oder vier Tönen, die in eine Liedform mit meist zwei Strophen verpackt werden. Der Großteil kurdischer Lieder sind Liebeslieder, aber auch Tanzmusik (Govend), Hochzeits- oder Arbeitslieder sind sehr beliebt.
Das iranische Meisterensemble Hamnavazan bringt die Jahrhunderte alte Tradition zum Klingen und entlockt den typisch kurdischen Instrumenten authentische Klänge. Perkussionist Hamidreza Ojaghi aus Teheran verführt und berührt europäische Ohren mit seiner orientalischen Fingerfertigkeit an Daf und Dohol. Seine im Stakkato fein ausgeführten Trommelschläge häufen sich wie rieselnde Sandkörner zu rhythmisch komplexen Geräusch-Dünen auf, schwellen ab und steigern sich aufs Neue. Der Autodidakt gilt als herausragender Instrumentalist an diversen persischen Schlaginstrumenten und ist gefragter Solist sowohl in Orchestern als auch kleineren Ensembles. Zurzeit studiert er Jazz-Schlagzeug in Wien.
Sänger und Ensembleleiter Farid Farajpoory wurde 1966 in der Stadt Sanandaj/Iran geboren. Seine künstlerische Arbeit begann er bereits mit 6 Jahren als Sänger bei Meister Hasan Kamkar. Neben anderen war er Mitglied der Musikgruppen "Farhang Honar" und "Jowan".
Viele der Werke des Ensembles stammen aus der Feder von Musikwissenschaftler, Komponist, Arrangeur und Kamanchehspieler Rashed Babashahi - zweifacher Preisträger des iranischen Komponisten-Wettbewerbes der Jahre 2005 und 2006.
Gemeinsam entfachen die kurdisch-iranischen Musiker ein Feuer exotischer Improvisationskunst.
3Dez2014

MAJAMISTY TRIO (Serbien)

Jazz

Maja ALVANOVIC - Klavier
Istvan CIK - Schlagzeug
Ervin MALINA - Kontrabass
featuring Aleksandra DROBAC CIK - Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

"Kristallklare, bezaubernde Musik, die zum Nachdenken anregt.." (Thomas Conrad, JAZZ TIMES)
Das Majamisty Trio aus dem serbischen Novi Sad lotet den Raum zwischen Jazz und klassischer Musik aus. Durch das gelegentliche Verwenden der Stimme als völlig gleichwertiges Instrument stellen sie den konventionellen Aufbau des traditionellen Jazz-Klavier-Trios auf den Kopf und bauen so ihre Ausdrucks-
möglichkeiten weiter aus. Den lyrischen
Stil des Trios gibt die Pianistin Maja Alvanovic vor, deren langjährige Erfahrung in der klassischen Musik in Verbindung mit ihrer Liebe zum Jazz eine originelle Musik mit starkem Ausdruck und viel Gefühl hervorbringt. Inspiriert von der Schönheit ihrer Heimatstadt Belgrad, sind Alvanovic’ impressionistische Kompositionen sehr wohl auch mit musikalischen Verweisen auf das balkanische Erbe gewürzt.
Im August 2010 entsteht das Debüt-Album Mistyland im Studio des bekannten serbischen Komponisten Boris Kovac. Zehn der zwölf Kompositionen stammen von Maja Alvanovic selbst, eine weitere von ihrem Vater, und eine Nummer ist ein Cover von Errol Garners "Misty". "Höchste Virtuosität und kräftige Lyrik vereinen sich in Mistyland, einem Werk von subtiler Eleganz - Oft melancholisch, manchmal ausgelassen, aber immer bezaubernd, hat dieses Album seinen Platz unter den Besten im europäischen Jazz verdient." (Hrayr Attarian, ALL ABOUT JAZZ)
So wie Maja sind auch die Bandkollegen nicht nur in Jazz- und Improvisationsmusik angesiedelt: Bassist Ervin Malina ist zum Beispiel ständiges Mitglied des Vojvodina Symphonie Orchesters, Istvan Cik spielt bei Produktionen des serbischen Nationaltheaters Schlagzeug und Aleksandra Drobac Cik erkundet den Fado, Pop und Evergreens.
Majamisty Trio lädt die Besucher zu einem Spaziergang durch die Weite des Mistyland, die imaginäre Welt akustischer Gemälde, ein.

In Koproduktion mit Serbisches Kulturforum
4Dez2014

LAS MIGAS (Spanien)

Flamenco

Marta ROBLES - Gitarre
Alicia GRILLO - Gitarre
Roser LOSCOS - Violine
Alba CARMONA - Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 25 / Stud. € 15  

Beim Flamenco spielen Frauen meist die Rolle der Tänzerinnen, den Ton geben sie eher selten an. Dabei kann Flamenco so weiblich sein. Las Migas sind der Beweis. Mit Marta Robles, Alicia Grillo, Roser Loscos und Alba Carmona setzt sich das Quartett ausschließlich aus Frauen zusammen. Das allein ist es aber nicht, was ihren Flamenco so frisch und avantgardistisch klingen lässt.
Las Migas lassen sich vom traditionellen Flamenco inspirieren, gehen aber über dessen Sprache hinaus. Die in Barcelona lebenden Musikerinnen aus Andalusien und Katalonien bringen zwei Gitarren, eine Geige, eine außergewöhnliche Stimme und ihre gesammelten Erfahrungen in die Musik ein. Marta und Alicia kommen vom Flamenco und der klassischen Gitarre, Roser von Tango, Zirkus- und Varietémusik, Alba von Fado, Jazz und Habaneras. Diese unterschiedliche Herkunft, die sie auf unterschwellige Weise durchschimmern lassen, macht Las Migas so faszinierend und zu einem gern gesehenen Gast auf den renommierten Bühnen Spaniens sowie auf Festivals in ganz Europa.
Handelt es sich bei Las Migas um eine Flamenco-Gruppe? Auf jeden Fall bedienen sie sich dieses Genres mehr als jedes anderen. Ihre Lieder sind jedoch eine ungewöhnliche Verschmelzung verschiedenster Stile, die auf eine außergewöhnliche Art und Weise miteinander im Einklang stehen. Populärmusik mit klassischen Wurzeln, lateinamerikanische und mediterrane Klänge kommen in einem wohlklingenden Zenit zum Vorschein. Las Migas sind ein Quartett mit eigener Identität und neuer Stimme. Der gefühlsintensive, betörende Gesang der jungen katalanischen Sängerin Alba Carmona bildet dabei den knallroten Faden, um den sich die sensibel und ausgewogen gestalteten Klänge der Instrumentalistinnen ranken. Feminin und vielseitig begeistern Las Migas mittlerweile das Publikum in ganz Europa. Sicher auch in der Sargfabrik!
5Dez2014

JOE DRISCOLL & SEKOU KOUYATE (Guinea, USA)

African Pearls

Joe DRISCOLL - Gesang, Gitarren
Sekou KOUYATE - Gesang, Kora
James BREEN - Schlagzeug
John RAILTON - Bass

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Manchmal passieren die besten Dinge einfach mal so: Für das französische Festival Nuits Métis in Marseille sollten Joe Driscoll und Sekou Kouyate zusammen improvisieren, und obwohl Driscoll kein Französisch und Kouyate kaum Englisch sprach, sprang der Funke der Inspiration über. Sekou Kouyate, ursprünglich aus Guinea und international bekannt durch die Band Ba Cissoko, erwarb sich den Beinamen "Jimi Hendrix der Kora" durch die ungewöhnliche Art, sein Instrument zu spielen: elektrisch verstärkt, mit verschiedenen Effekten, intensiv wie eine Leadgitarre und gänzlich immun gegen Genrebegrenzungen. Ignoranz gegenüber Genreschubladen ist auch ein Markenzeichen Joe Driscolls, der liebevoll "the gangsta with an iron lung" genannt wird. Musikalisch ist der gebürtige New Yorker von Bob Marley ebenso beeinflusst wie von Bob Dylan, und von den Hip Hop Legenden A Tribe called Quest gleichermaßen inspiriert wie von Led Zeppelin oder Nirvana. Ob auf großen Festivals oder in kleinen Clubs und Bars, überall auf der Welt berührt und bewegt Driscoll die Menschen mit seinen pointierten Lyrics, seinem smoothen Flow und satten Groove. Das Ergebnis der musikalischen Seelenverwandtschaft von Joe Driscoll & Sekou Kouyate ist eine so irre wie harmonische Fusion aus Afrobeat, Hip Hop, Folk und Reggae. Eine einfache Stilbeschreibung ist hier weder möglich noch nötig, die beiden Ausnahmemusiker halten es eben mit Louis Armstrong: "Es gibt nur zwei Arten von Musik: gute und schlechte. Es kommt nicht darauf an, was du spielst, sondern wie du spielst." Und in welche der beiden Kategorien die beiden gehören, ist glasklar.
9Dez2014

SÖNDÖRGÖ (Ungarn)

Gypsy-Spezialitäten

Áron EREDICS - Lead-Tambura, Tambura Samica, Derbuka, Gesang, Alt-Tambura
Benjamin EREDICS - Kontra-Tambura, Trompete, Gesang
Dávid EREDICS - Klarinette, Saxophon, Kaval, Tambura, Gesang
Salamon EREDICS - Akkordeon, Hirtenflöte, Tambura, Cello-Tambura
Attila BUZÁS - Bass-Tambura, Cello-Tambura, Tapan, Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

"Söndörgo are proving themselves to be one of Europe’s most versatile and exciting bands." (Simon Broughton, Songlines Magazine)
Mit Enthusiasmus, großer kultureller Bildung, aber auch einem coolen Image haben sich die fünf jungen Musiker von Söndörgö ihren verdienten Platz im Pan-optikum der World-Music-Sensationen erspielt. Im Gegensatz zur Geige, die in der traditionellen ungarischen Volksmusik den Ton angibt, steht bei Söndörgö die mandolinenähnliche Tambura im Mittelpunkt; das Instrument der serbischen und kroatischen Minderheit Ungarns.
1995 formierten sich Söndörgö und beschlossen, sich durch moderne Ideen, Arrangements und ein panbalkanisch-pannonisches Repertoire von bloßer Lokalfolklore zu emanzipieren, um im selben Aufwischen diesen kleinen, handlichen Mehrsaiter fulminant zu neuem Leben zu erwecken. Große Erfolge feierten sie bei bedeutenden Weltmusik-Festivals wie der Womex ebenso wie in edlen Konzertsälen.
Söndörgö ist eigentlich ein Familienprojekt: Außer Leader Áron Eredics und seinen zwei Brüdern Benjamin und Salamon spielen in der Band noch deren Cousin David und Freund Attila Buzás. "Die südslawische Musik ist unsere Muttersprache", bekennen die Musiker von Söndörgö unisono. Und wie authentisch, feurig und stets mitreißend man diese Muttersprache beherrscht, kann man an diesem Abend bei ihrem bereits zweiten Auftritt in der Sargfabrik erleben. Die außergewöhnliche ungarische Tambura Band wird dabei ihr noch 2014 erscheinendes Album "Tamburocket" präsentieren, das eine Zeitreise zwischen Archaik und Modernität in den Fußstapfen von Béla Bartök und Tihamér Vujicsics, dem Doyen der südslawischen Tambura-Musik, verspricht.
10Dez2014

CATCH-POP STRING-STRONG (Serbien, Kosovo)

Duo DeLuxe

Rina KAÇINARI - Cello, Gesang
Jelena POPRZAN - Viola, Maultrommel, Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Ihre in der Sargfabrik aufgezeichnete Debüt-CD Catch-Pop String-Strong wurde zum Verkaufsschlager des österreichischen Qualitätslabels col legno. Höchste Zeit, sie wieder für einen Live-Auftritt zu uns zu holen.
Mit ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz, überraschenden Vokalvolten, komödiantischen Einlagen und ihrem für zwei Streichinstrumente ungewöhnlichen Groove steuern die serbische Bratschistin/Sängerin Jelena Poprzan und die Cellistin Rina Kaçinari aus dem Kosovo einige pikante Gewürze zum österreichischen Musikschaffen, aber auch zum "Wiener Schmäh" bei.
Ihr Repertoire reicht von balkanischem Folk über eigenwillig arrangierte Klassik und Improvisation bis zu Kurt Weill und Bert Brecht. Das Herz ihrer Darbietungen sind aber eindeutig ihre Eigenkompositionen.
"Fesselnde und über alle Maßen begeisternde Musik, die deutlich mehr 'Rock' in sich hat als viele Rockveröffentlichungen, die erfrischend verspielter erklingt als vieles im Jazz, der schlicht mehr Seele und Sanftheit inne ist als manches im Soul. Die Kompositionen der beiden Musikerinnen sind ein umwerfendes Beispiel dafür, was Wunderbares und Spannendes entstehen kann, befreit man sich erst einmal von allem musikalischen Scheuklappendenken." (Music Austria, Michael Ternai)
"Catch-Pop String-Strong heißt das derzeit wohl angesagteste Duo der Wiener Musikszene. Einfach genial!" (Der Falter, Miriam Damev)
"...überzeugen Poprzan/Kaçinari vor allem durch die expressive Wucht ihrer Musik: Dass ein vokal unterstütztes Streicher-Duo mitunter zu orchestraler Klangfülle befähigt ist, wird ebenso demonstriert wie kammermusikalische Akkuratesse, filigrane Grooves." (Der Standard, Andreas Felber)
11Dez2014

MÜHLBACHER USW. (Österreich)

Jazz, Bigband

Gerald PREINFALK, Fabian RUCKER - Saxophone, Klarinetten
Aneel SOOMARY, Martin EBERLE, Lorenz RAAB - Trompete, Flügelhorn
Walter VOGLMAYR, Alois EBERL - Posaune
Wolfgang PFISTERMÜLLER; Gerald PÖTTINGER - Bassposaune
Cyriak JÄGER, Albert WIEDER - Tuba
Gerald SCHULLER - Orgel
Michael HORNEK - Keyboards
Martin NITSCH - Gitarre
Tibor KÖVESDI - Bass
Charly PETERMICHL - Electronics
Christian MÜHLBACHER - Leitung, Perkussion, Komposition
Lauro BANDEIRA DE SOUZA, Luis RIBEIRO - Perkussion
Willy WYSOUDIL - Vj
Ronny MATKY - Tontechnik
Stefan BECK - best boy
Christian MÜHLBACHER - Perkussion

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Sehr treffend schreibt Ljubisa Tosic, Kulturredakteur des Standards, über MÜHLBACHER USW.:
"Definiert man den Jazz einmal streng als jene Kunstform, in der ein Maximum an Subjektivität geschätzt und individuelle Entfaltung angestrebt wird, könnte man eine Big Band für eine Art Genre-Fremdkörper halten. Quasi für ein trojanisches Pferd, mit dem ganz andere als diese hochgeschätzten Spieltugenden in die improvisationslastige Stilistik 'hineingeschummelt' werden. Uniformität und kollektiv-diszipliniertes Umsetzen von üppigen Notenmengen etwa. Elegant arbeitende Big-Band-Arrangeure und -Komponisten allerdings sind befähigt, eine Balance zwischen dem Freiheitsbedürfnis des Einzelnen und disziplinatorischer Anforderung zu finden, ohne auch schlechte Musikerlaune zu produzieren. Und hört man Christian Mühlbachers kompakte Großformation USW, kann man sich schwer des Eindrucks erwehren, hier sei dem Wiener Schlagzeuger und Komponisten gelungen, ein konzeptuelles Gleichgewicht zu finden. Stilistisch ist das Kollektiv flexibel unterwegs: Funkige 70er-Jahre und Ausflüge in sonnige Latinwelten können u. a. ebenso zur Basis für diese beeindruckende orchestrale Energiemaschine werden, wie mitunter auch nur ein episch angelegter, simpler Blues in Moll die elegische Rahmenatmosphäre abgeben kann. Sanft schweben dann Klangflächen einher, um sich schließlich zu riesigen Wellen von hoher Intensität umzuformen. Macht Eindruck, und man sieht auch: Mühlbacher verlässt sich nicht nur auf den wuchtigen Charme der Riesenbesetzung. Er formt sie sinnvoll und lässt zwischendurch auch Raum für individuelle Virtuosität und Exzentrik des Einzelnen. Womit auch dem Freiheitsdrang ein Gefallen getan wird. Einerseits. Mühlbacher weiß andererseits allerdings auch, dass eine Big Band letztlich doch nur Sinn macht, wenn sie auch ihre volle Klangpracht und rhythmische Energie zur Entfaltung bringt."
12Dez2014

THEESSINK & MOLDEN (Österreich)

Blues, Songs

Hans THEESSINK - Gesang, Gitarre, Mandoline, Banjo, Mandola
Ernst MOLDEN - Gesang, Gitarre

Beginn: 20:00   Eintritt: € 25 / Stud. € 15  

Es gibt musikalische Konstellationen, denen bereits vor dem ersten gespielten Ton etwas Großes immanent zu sein scheint. Die Zusammenkunft zweier Musiker, die im jeweiligen Umfeld bereits Kultstatus errungen haben, kann nur in einem denkwürdigen Ereignis gipfeln. Hans Theessink und Ernst Molden genießen hierzulande bereits seit Jahren großes Ansehen als bedeutende Persönlichkeiten der muskalischen Landschaft.
Während der eine seine weltweit gerühmten Blues- und Americana-Kostbarkeiten ausgerechnet im Wiener Liebhartstal anfertigt und seit nunmehr fast 35 Jahren als reisender Bluesgitarrist durch die Welt zieht, hat der andere der Stadt Wien als poetischer Liedermacher auf unvergleichliche Art seine Stimme verliehen und das Wienerlied aus dem Grinzinger Ghetto befreit und in den Wilden Westen geführt: Hans Theessink, Großmeister der amerikanischen Roots-Musik, und Ernst Molden, Liedermacher und Dichter, sind ein Gespann, auf das viele Fans gewartet haben. Nach umjubelten gemeinsamen Auftritten, etwa beim Johnny-Cash-Tribute "No Cash No Hope 2009" oder im Rahmen der "Nacht für Georg Danzer 2011" spielen die beiden Künstler mit Outlaw-Songs und Gauner-Nummern zusammen erstmals ein abendfüllendes Programm. Zwischen nachtschwarzen Phantasien aus dem Mississippi-Delta und Raubergschichtn aus dem Wienerwald spannt sich ein weites, romantisches Land: Theessink und Molden untersuchen Hank Williams’ Verbindungen nach Ottakring ebenso wie die verblüffende Tatsache, dass die Wiener immer schon Hobos waren. Ein Abend im Zeichen großer Sehnsüchte und ihrer ganz beiläufigen Erfüllung.
17Dez2014

MARINA ZETTL (Österreich)

Jazz

Thomas MAUERHOFER - Gitarren, Gesang
Jörg HABERL - Schlagzeug, Gesang
Marina ZETTL - Gesang, Klavier

Beginn: 20:00   Eintritt: € 18 / Stud. € 11  

Wirft man einen Blick auf den Tourplan von Marina Zettl, dann ist eines klar: der aus der Steiermark stammenden Sängerin ist es gelungen, sich Tür und Tor zu internationalen Bühnen zu öffnen. Mit beachtlichem Erfolg und in äußerst dichten Zeitabständen bespielt Zettl Clubs und Konzerträume in England, Deutschland, Irland, Italien, Kanada, den USA, den Niederlanden und natürlich auch der Heimat, Österreich.
Am Zettl-Mauerhofer-Haberl-Sound (Thomas Mauerhofer an der Gitarre und Jörg Haberl am Schlagzeug) werden Genre-Puristen nicht allzu großen Gefallen finden. Dafür agieren die Sängerin und ihre Mitmusiker viel zu offen und undogmatisch. Ihre Songs zeigen sich als sehr abwechslungsreich gehaltene Klang-erlebnisse, die, allen qualitativen Ansprüchen gerecht werdend, erstaunlich leichtfüßig und mit elegant charmanter Note daherkommen.
Ihre stilistisch irgendwo zwischen den Polen Jazz, Pop, modernem Liedermachertum und Soul angesiedelten Nummern finden sofort ihren Weg in die Gehörgänge, ohne dabei banal oder auswechselbar zu werden - und hier zeigt sich die wahre Stärke des Songwriter-Duos Zettl/Mauerhofer. Am ehesten lässt sich ihre Musik als eine vielschichtige, ideenreiche und moderne Version von Artpop beschreiben.
Marina Zettl veredelt dies alles mit einer fesselnd schnörkellosen, klaren Stimme, die, wenn man sich an einen Vergleich heran wagt, ein wenig nach der französischen Sängerin Zaz oder auch wie Sophie Hunger aus der Schweiz klingt. Ihre erfrischend natürlich quirlige Art ist die perfekte Vollendung für eine gelungene Performance.
18Dez2014

HARLEQUIN´S GLANCE (Österreich)

Blues.Folk.Soul & Co

Gernot FELDNER - Gitarre, Gesang, Banjo, Orgel, Klavier, Mundharmonika
Stephan STEINER - Fidel, Nyckelharpa, Akkordeon
Alex GANTZ - E-Gitarre, Lap Steel-Gitarre
Martin MIXAN - Kontrabass, Klarinette, Posaune
Daniel KLEMMER - Schlagzeug, Perkussion

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Umjubelt bei Auftritten auf Festivals und in Clubs sowie mit ihren mittlerweile drei veröffentlichten CDs sind Harlequin‘s Glance in den Augen mancher Kritiker und vieler Fans momentan Österreichs wichtigste Vertreter eines zeitgemäßen und sehr eigenständigen Folk-Rock. Mit schwerelosen Balladen und schrägen Uptempo-Songs, Einflüssen aus Folk, Cajun, Balkan, Bluegrass, Klezmer und Americana sowie dem virtuosen Einsatz teils außergewöhnlicher Instrumente wie der schwedischen Nyckelharpa, der lap steel guitar und des Waschbretts, begeistern sie mittlerweile ein großes und enthusiastisches Festival- und Clubpublikum in ganz Mitteleuropa. Die Mixtur aus kerosingetränkten Polkas, urbaner Hinterhof-Romantik, stürmischem Irish Folk und melancholischen Balladen ist besonders live ein Erlebnis - denn dann erst kann man das Knarren von Gernot Feldners Stimme so richtig spüren, dann erst sieht man die Violine von Stephan "Stoney" Steiner und die Gitarre von Alex Gantz rauchen. Das ist aber nur eine Seite der Medaille. Man merkt, die Musik und ihre Arrangements sind behutsam und in aller Ruhe gewachsen und gereift, wie guter Wein. Trotzdem ist die Truppe extrem dynamisch. So treffen lässige Rhythmen auf rotzige E-Gitarren-Riffs, die Stimme von Gernot Feldner untermalt die Gemütlichkeit und Nonchalance der Songs mit ihrem leicht rauchigen Charakter und erinnert an einen Zirkusdirektor, der auf humoristische Art seinen (Musik)Akrobaten vorsteht. Man merkt den fünf grandiosen Individualisten an, dass sie stets eine wunderbare Zeit miteinander auf der Bühne haben... und das Publikum mit ihnen!
8Jan2015

GROSSMÜTTERCHEN HATZ SALON ORKESTAR (Österreich)

Gypsy/Balkan/Klezmer

Franziska HATZ - Akkordeon, Gesang
Richie WINKLER - Saxophon, Klarinette
Simon SCHELLNEGGER - Viola
Julian PIEBER - Perkussion

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

"Das Großmütterchen kennt keinen Genierer! Mischt einfach Balkanfolklore mit südamerikanischen Rhythmen, Klezmer mit Chanson und Russen-Disco mit Jazz. Und das dermaßen spielfreudig und virtuos, dass es den Putz nur so von den Wänden fetzt." (Peter Blau, Radio Wien)
Franziska Hatz, Namensstifterin dieser Formation, agiert alles andere als großmütterlich und rührt mit ihrem spielfreudigen Salon Orkestar, seit seiner Gründung 2010, kräftig in der österreichischen Konzertszene um. "Orkestar" wohlgemerkt und nicht "Orchester", ist bereits ein deutlicher Hinweis auf das Balkaneske, das zusammen mit einem kräftigen Schuss Klezmer, Salon-Tango und auch Brasilianischem dargeboten wird. Aber auch Pop, Folk-Rock, Ska und Jazz beeinflussen diese vierköpfige Gruppe, deren facettenreiche Auftritte mit Energie, Souveränität und viel Humor bestechen.
Aufgewachsen an der südoststeirischen Grenze zu Slowenien, erhielt Franziska Hatz bereits als Kind klassischen Akkordeon-Unterricht.
Auf der Suche nach Ihren Wurzeln stieß sie vor allem auf traditionelle Musik aus Ungarn, Rumänien und Mazedonien. Nach ausgedehnten Reisen am Balkan folgt ein längerer Aufenthalt in Brasilien, wo sie zusätzlich mit dem südamerikanischen Rhythmusgefühl infiziert wird.
Neben der Organisation der Truppe trifft sie die Auswahl des Repertoires, führt durchs Programm und sorgt fürs Outfit. Außerdem verleiht sie dem Orkestar stimmlichen Ausdruck mit Witz, Charme und Gefühl.
Die BandkollegInnen, allen voran der musikalische Leiter der Band Richie Winkler, spielten bis dato mit Größen wie Randy Brecker, Dean Bowman, DJ Shantel, in Gruppen wie dem Bucovina Club Orkestar oder dem Sandy Lopicic Orkestar.
Großmütterchen Hatz Salon Orkestar - zwingend tauglich zum Zuhören ebenso wie zum ausgelassenen Tanzen.
15Jan2015

ALMA (Österreich)

Lokal Kolorit

Julia LACHERSTORFER - Violine, Gesang
Evelyn MAIR - Violine, Gesang
Matteo HAITZMANN - Violine, Gesang
Marie Theres STICKLER - steierische Harmonika, Gesang
Marlene LACHERSTORFER - Kontrabass, Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Dass Volksmusik unverändert ist und bleibt, was sie immer schon war? Das muss nicht sein, sagen sich die vier jungen Damen und der Herr von Alma und machen sich daran, das althergebrachte Liedgut konsequent und mit Raffinesse weiterzuentwickeln. Alma spielt nicht nur, sondern spielt sich mit Volksmusik, stellt sie in einen zeitgenössischen Kontext und erschafft damit Musik, die mitunter experimentell und sehr neu klingt.
Alle Bandmitglieder sind in musizierenden Familien aufgewachsen, die Auseinandersetzung mit traditioneller Musik spielte von Kindesbeinen an eine ebenso große Rolle wie zur Schule gehen oder Radfahren. Was sich aus dieser Leidenschaft fast wie von selbst verstand, war der Weg an eine akademische Institution, um sich am Instrument weiterzubilden, sowie die Gründung einer Vielzahl an Ensembles unterschiedlicher Musikstile - inklusive erfolgreichem Abbruch oder Abschluss dieser Initiativen. Geigerin Julia Lacherstorfer kennen wir in der Sargfabrik schon von den Gruppen "Ramsch und Rosen", "Neuschnee" oder "Aufstrich". Bei einem Blick in unser Programm zeigt sich, dass auch Akkordeonistin Marie Theres Stickler sehr umtriebig ist: Nicht nur bei Alma, auch bei "Martin Spengler und die foischn Wiener" und bei Amanda Rotters "Kabane 13" ist sie zu hören.
René Freund schreibt im Booklet-Text zu Almas auf col legno 2013 erschienen Debüt-Album "Nativa":
"Alma sind lässig, ohne nachlässig zu sein. Cool, ohne kühl zu sein. Sie sind gescheit, aber nicht intellektuell, gefühlvoll, aber nicht sentimental, virtuos auf jeden Fall, aber das müssen sie nicht zeigen. Wenn sie es tun, dann mit einem Augenzwinkern. In ihrer Musik vereinen sich Tradition, Improvisation und Innovation zu einem äußerst lebendigen Neuen."
16Jan2015

Personale: GOLNAR SHAHYAR (Iran, Österreich, Serbien)

Jazz, Oriental

Golnar SHAHYAR - Gesang
Mahan MIRARAB - Gitarre, Setar (persische Langhalslaute)
Martin HEINZLE - Kontrabass
Shayan FATHI - Schlagzeug/Perkussion
Mona Matbou RIAHI - Klarinette, Bassklarinette, Gesang
Jelena POPRZAN - Gesang, Viola, Setar

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Golnar Shahyar ist eines der ganz großen, neuen Talente der österreichischen Musikszene. Geboren und aufgewachsen in Teheran, zog sie 16jährig mit ihren Eltern nach Kanada, wo sie später ihr Diplom in Biologie ablegte. Zunächst nur Hobby-Sängerin, wechselte Golnar nach Wien, um die Musik zu ihrem Beruf zu machen. Den Feinschliff holt sie sich an der Musik-universität, denn auf der Bühne agiert sie bereits durch und durch professionell. Mit ihrer nuancenreichen Stimme, ihrer hypnotischen Ausstrahlung und starken Bühnenpräsenz hat sie das Zeug zur ganz großen Sängerin.
Die Personale Golnar Shahyar stellt die großartige Künstlerin ins Zentrum und präsentiert sie mit den Mitmusikern und -musikerinnen ihrer zahlreichen Projekte. Mit dabei sind Mona Matbou Riahi und Jelena Poprzan aus dem innovativen Weltmusik-Trio Sormeh und Martin Heinzle, Bassist der Ethnojazz-Formation Choub. Gespielt wird hauptsächlich die Musik ihres neuesten Projekts Sehrang, was aus dem persischen übersetzt "drei Farben" bedeutet. Gemeint sind damit die drei jungen iranischen MusikerInnen, die auf der Suche nach ihren musikalischen Ursprüngen, einige afrikanische und westliche Einflüsse mitnehmen. Die selbstgeschriebenen Texte beinhalten klassische und moderne iranische Poesie. Sehrang ist ein dreifarbiger Regenbogen mit der Sängerin Golnar Shahyar, ihrem langjährigen Projektpartner Mahan Mirarab an der Gitarre und dem exzellenten Perkussionisten Shayan Fathi.
Die iranisch-serbisch-österreichische Zusammenkunft verspricht virtuose Stücke, herzerwärmende Melodien und eine knisternde Atmosphäre.
21Jan2015

MANDYS MISCHPOCHE / KABANE 13 (Ö, Ukraine, Griechenland, Türkei)

World, Wienerlied

Mandys Mischpoche
Amanda ROTTER - Gesang
Alexander SHEVCHENKO - Akkordeon
Antonis VOUNELAKOS - Gitarre
Hannes LASZAKOVITS - Kontrabass
Levent TARHAN - Perkussion

KABANE 13
Amanda ROTTER - Gesang
Stefan ANGERER - Gitarre, Gesang
Marie Theres STICKLER - Knopfharmonika, Gesang

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Wien ist seit jeher ein Melting-Pot verschiedenster Kulturen. Und genau hier, wo eigentlich der Balkan beginnt, hat die Sängerin Amanda Rotter ihre musikalische Heimat gefunden. In eine jüdische Familie hineingeboren, beschäftigt sie sich bereits seit frühester Kindheit mit Schauspiel und Gesang. Seit vielen Jahren ist Amanda als Konzertmanagerin im Konzerthaus erfolgreich tätig und programmiert dort u.a. den Weltmusik-Zyklus. Musik zu machen und damit ihre multikulturellen Wurzeln in künstlerischer Form zu verarbeiten, wird aber wohl immer ihre Herzensangelegenheit bleiben.
In der von ihr gegründeten Formation Mandys Mischpoche schart sie musikalische Grenzgänger um sich, die das Jiddische in ihrer Musik ebenso hochhalten wie das Sephardische, Griechische, Türkische oder Kroatische. So entsteht eine schlüssige, von Amanda Rotter mit Charme und natürlicher Frische interpretierte wiener-osteuropäisch-balkanisch-levantinische Stilmischung, in der auch ein Hermann Leopoldi mit seinem "Schön is‘ so ein Ringelspiel" seinen Platz findet. Kulturelle Diversität als künstlerische Ausdrucksform also. Musik als Tanz der Kulturen.
Den in der alpenländischen Musik und im irischen Folk verwurzelten Stefan Angerer und Amanda Rotter verbindet das Bedürfnis, eine Verschmelzung von musikalischem Charme, Sentimentalität, Witz, Bissigkeit und zeitloser Sozialkritik zum Ausdruck zu bringen: so landeten sie beim Wienerlied. Von Marie-Theres Stickler an der Wiener Knopfharmonika unterstützt, sind sie Kabane 13. Der breite Bogen von alten Wienerliedern und Tänzen bis zu Jazzstandards auf Wienerisch und Eigenkompositionen entführt in eine Stadt, in der sich die Welt vielleicht doch ein bisschen langsamer dreht...
Ein Abend mit Amanda Rotter - wo sich Klezmermusik mit dem Wienerlied ein Stelldichein gibt!
22Jan2015

HARMONIA GARDEN (Ungarn)

Gypsy Swing

Miklós BALOG - Violine
Márk HORVÁTH - Gitarre
Viktor JAKAB - Gitarre
Gergely OLÁH - Dulcimer
Pál LOMBOS - Kontrabass
Edina "Mókus" SZIRTES - Gesang
András PAGONYI - Akkordeon

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Der Garten im Bandnamen der 2006 gegründeten Harmonia Garden ist wohl am ehesten ein Dancefloor im Grünen. Die siebenköpfige Band bepflanzt ihn mit einer breiten Palette von Stilen wie dem Jazz oder Bossa Nova, wuchert gekonnt im ungarischen Csárdás oder veredelt ihn mit einem Tango. Auf außerordentlich hohem instrumentalem Niveau übertragen die Musiker weltbekannte Film- und TV-Musik (von The Flintstones bis zu The Godfather) sowie klassische Hits (wie "Sunny", "Carol" und "Pump up the Jam") in ihren individuellen Hybrid-Sound und haben damit bereits großen Erfolg in ihrer Heimat. Ungewöhnliche Ausprägungen erzielen sie durch die Integration traditioneller Folk-Instrumente, wie dem Akkordeon oder dem Cimbalom, in ihre eklektischen Harmonien. Die schönste Blüte ist wohl die einzigartige Stimme der Sängerin Edina Szirtes. Die Musik von Harmonia Garden ist beides: Unterhaltung und auserlesene Delikatesse für Feinschmecker. Ihre Spezialität ist ein Stilmix aus französischem Gypsy Swing und traditionellem ungarischem Sound. Eine herzerwärmende Dosis "Hungarian Django Swing" ist garantiert!
23Jan2015

REMASURI (Österreich)

Wiener Dialektmusik

Christoph "Herr Wirt" MICHALKE - Gesang, Geschichten
Maria "Frau Marie" MITTERLEHNER - Gesang
"Sinnierer-Koal" Carl MAJNERI - Gitarre
Jürgen "da Dokta" MITTERLEHNER - Saxophon
Tino "Kistenmann" KLISSENBAUER - Akkordeon
Stefan "grüner Tee" MAYRHOFER - Bass
Peter "sie nannten ihn" BARBORIK - Schlagwerk

Beginn: 20:00   Eintritt: € 20 / Stud. € 12  

Das Remasuri ist ein Wirtshaus in Ottakring. Die Remasuri-Partie ist der Wirt mit seinen Stammgästen. Remasuri macht gefühl- und gehaltvolle, musikalisch vielseitige, bisweilen witzige (wenn auch keineswegs depperte) Lieder aus Wien.
Seit mittlerweile zehn Jahren treibt Remasuri in der Dialektmusikszene sein Wesen und schnappt sich mit den musikalisch vortrefflich hinterlegten Geschichten aus dem gleichnamigen Vorstadtwirtshaus Alt und Jung, Mann und Frau, Hackler und Professor - und lässt sie nicht mehr los. Ihre Live-Auftritte sind legendär! Die Spielfreude ist zu deutlich spürbar, um nicht echt zu sein. Der Funke zu heiß, um nicht auf das Publikum überzuspringen. Bei Remasuri verbrüdern sich Unterhaltung und Tiefgang. Magenstamperl und Schenkelklopfer tanzen Ringelreia. Und die Zuhörer möchten mitsingen, -weinen, -lachen.
Ihr bereits fünftes Album "Pinsch" (auf dem unter anderem Willi Resetarits und Julia Lachersdorfer als Gäste zu hören sind) ist, "so wie alle Alben davor, ihr bestes" (O-Ton "Herr Wirt" Michalke). Famose Texte im Wiener Dialekt, vor Spielfreude überschäumende Musik und mit unsäglicher Lust und Lässigkeit hingepfefferte Arrangements. Damit ist "Pinsch" die konsequente Fortsetzung einer lebensfrohen Geschichte. Remasuri eben.
jazzland bis tunnel
menue
menue